Miss Schweiz 2015 Eine Miss ist schon gewählt

Wer soll Miss Schweiz werden? Wer bringt das Gesamtpaket aus sozialer Ader, schönem Aussehen und angenehmen Umgang mit? Die Miss-Schweiz-Kandidatinnen haben während der Dreharbeiten für die Pre-Shows eine interne Wahl durchgeführt: mit klarem Resultat und erfreulicher Erkenntnis.

Zehn Tage verbringen die zwölf Miss-Schweiz-Kandidatinnen zusammen - und lernen sich endlich richtig kennen. Im Hotel Kameha Grand in Zürich weilen sie derzeit für die Dreharbeiten zu den Pre-Shows (ab 11. Oktober jeden Sonntag auf Sat.1 Schweiz), welche vor der Wahlnacht (am 7. November in Basel) ausgestrahlt werden. Nach der ersten Woche auf engstem Raum und unter stressigen Bedingungen wollte SI online wissen: Wen sehen die Konkurrentinnen als zukünftige Miss?

Die Wahl lief anonym ab. Jede der Kandidatinnen gab ihre Stimme für drei Mit-Kandidatinnen ab. Der erste Name erhielt drei Punkte, der zweite zwei und der dritte einen Punkt. Keine leichte Entscheidung! «Wir sind eigentlich mehr Freundinnen als Konkurrentinnen - alle haben es irgendwie mit allen gut», sind sich die jungen Frauen einig.

Dennoch holte eine von ihnen mehr Punkte als alle anderen: die inoffizielle Miss Amitié (der Titel existiert seit dem neuen Wahlkonzept eigentlich nicht mehr) heisst: Lauriane Sallin! Die 22-jährige Westschweizerin freut sich wahnsinnig über die 14 Punkte, welche ihre Mitstreiterinnen ihr verliehen haben: «Unglaublich! Das berührt mich. Und es zeigt mir, dass die anderen unser Zusammensein genauso geniessen, wie ich.»

Chiara Kummer, 18, überrascht der Sieg ihrer Zimmergenossin überhaupt nicht: «Lauriane ist eine aussergewöhnliche Person: stark, grossherzig und einfach supertoll.» Stark, da sie die anderen Kandidatinnen mit ihrem Lebensmut inspiriere, den sie nach dem Tod ihrer Schwester im Frühjahr an den Tag lege. Grossmütig, weil Lauriane Vorurteile gegenüber fremden Menschen einfach nicht kenne. Und supertoll, «weil wir einfach immer zusammen lachen, egal in welcher Situation».

Lauriane selbst hat für Michèle Rösch, 24, Jennifer Picci, 24, und Sindi Arifi, 21, gestimmt, wie sie verrät. Letztere brachte es auf 13 Punkte und damit zur Vize-Miss-Amitié. Den dritten Platz belegen die Tessinerin Giulia Dazzi, 23, und eine weitere Westschweizerin, Jennifer Picci, mit jeweils acht Punkten. Ein Resultat, das angesichts des Gleichgewichts zwischen Kandidatinnen aus der Deutsch- und der lateinischen Schweiz belegt: den Röstigraben kennen die Miss-Schweiz-Kandidatinnen nicht!

Pre-Shows: ab dem 11. Oktober jeden Sonntag um 19 Uhr auf Sat.1 Schweiz (Wiederholungen am Samstag darauf um 17.10 Uhr auf ProSieben Schweiz). Miss-Schweiz-Wahl: am 7. November live aus Basel.

Im Dossier: Alles zur Miss-Schweiz-Wahl 2015 und den zwölf Kandidatinnen

Auch interessant