SI online im Missen Camp II in Baden Welche Kandidatin ist das perfekte Bondgirl?

Auf die elf Miss-Schweiz-Kandidatinnen wartet im zweiten Camp eine besondere Herausforderung: Sie sollen als sexy Bondgirl ihr schauspielerisches Talent beweisen. Wir waren vor Ort dabei und geben Ihnen Einblick hinter die Kulissen.

Die Rollos im Joy Club des Casinos Baden sind bis ganz nach unten gefahren und schützen die Miss-Schweiz-Kandidatinnen vor neugierigen Blicken. Emsig fahren die Make-up-Artistinnen mit ihren Pinseln über die Gesichter der elf Krönchen-Anwärterinnen. Noch ist die Stimmung an diesem Freitagmorgen ruhig und konzentriert. 

Doch der Zeitplan ist dicht und den Mädels steht Grosses bevor: An Tag eins im zweiten Teil des Missen-Camps müssen sie ihr schauspielerisches Können unter Beweis stellen. Gedreht wird eine Mini-Sequenz am Spieltisch, mit einem echten Croupier und einem männlichen Model als James-Bond-Darsteller.

Zwei Kleider für elf Mädchen

Dabei tragen die Mädchen alle dasselbe Kleid: Ein Traum in Purpur mit herrlichen Glitzerdetails, tiefem Ausschnitt und freiem Rücken. «Sie sollen sich sexy fühlen, wie ein echtes Bondgirl», erklärt Manuela Gobetti, 39, die das Kleid entworfen hat und den Mädchen beim Anziehen hilft.

Missen Camp 2 Baden
© David Biedert

Das Kleid für den Bond-Dreh: Designerin Manuela Gobetti (rechts) hilft Melanie beim Anziehen.

Zwei Stücke hat die Designerin angefertigt. Diese müssen die Kandidatinnen sich teilen. Der Trick, damit das schöne Kleid auch bei jeder sitzt? Elastischer Stoff und ein Händchen für den goldenen Missenkörper-Schnitt.

«Alles auf Purpur»

Es ist kurz vor 12 Uhr mittags. Regisseur Olivier Memminger, 51, trommelt die Mädchen zusammen und erklärt den Ablauf: «Ihr kommt an den Spieltisch, der James-Bond-Darsteller reicht euch die Flasche Parfüm, ihr riecht daran und sagt folgenden Satz: Ich setze alles auf Purpur. Oder kürzer: ‹Alles auf Purpur. Dann schaut ihr den Croupier an, solange bis wir euch ein Zeichen geben.» 

Missen Camp II Baden
© David Biedert

Gleich ist Sheila Kern (ganz links) an der Reihe. Die 22-jährige Zürcherin darf als Erste in die Rolle des Bondgirls schlüpfen.

Sheila Kern, 22, darf als Erste vor die Kamera. Lasziv läuft sich die Zürcherin zum Spieltisch, wirft James Bond einen neckischen Blick zu und sagt ihren Satz. Ein, zwei Probedurchläufe und dann gilt es ernst. War die erste Version noch in Mundart, entscheidet Sheila sich beim zweiten Mal für Hochdeutsch. «Es tönt einfach besser», sagt sie nach dem Dreh. Unter den wachsamen Blicken der Filmcrew, Organisatoren und Sponsoren kommt eine Kandidatin nach der anderen zum Zug. 

Drehen trotz Fieber

Besonders eindrücklich ist der Auftritt von Marla Fritz, 18. Die Tessinerin ist trotz Fieber mit dabei und gibt alles. 

Missen Camp II Baden
© David Biedert

Wahrer Kampfgeist: Marla Fritz ist trotz Fieber mit dabei und gibt beim Dreh alles.

Talent vorhanden oder doch weniger? Wer das Zeugs zum Bondgirl hat, können Sie an der Miss-Schweiz-Wahl am 10. März selbst beurteilen. Dort werden die Mini-Filmli während der Show eingeblendet.

Auch interessant