Zoff und Tränen in der 3. Miss-Schweiz-Pre-Show Nicht alle Kandidatinnen haben Persönlichkeit

Schreien, ausflippen, heulen, lallen - und das auf Ansage. In der dritten von vier Pre-Shows vor der Miss-Schweiz-Wahl müssen vier Kandidatinnen ihre guten Manieren ablegen und Schauspieltalent beweisen. Selbst für die ausgebildete Schauspielerin Giulia Dazzi entpuppt sich das als grosse Herausforderung.

In jeder Sendung müssen vier Miss-Schweiz-Kandidatinnen zur Prüfung antreten. Diesen Sonntag hat nun für Morgane Schaller, 25, Nasibe Ali, 19, Giulia Dazzi, 23, und Kasandra De Leon, 17, das Stündlein geschlagen. Der Name ihrer Challenge: Persönlichkeit. Ihre Aufgabe: Schauspielern. Niemand geringeres als Isabella Schmid, 44, schaut ihnen dabei auf die Finger. Und die bekannte Schauspielerin fordert die vier Missen-Anwärterinnen ganz schön heraus. Sie gibt fiktive Situationen vor und lässt die Frauen miteinander Szenen spielen. Mal haben sie den gleichen Freund beziehungsweise Ex-Freund, mal sind sie betrunken, mal wutentbrannt.

Ein Heimspiel für Giulia Dazzi, dürfte man meinen. Schliesslich hat sie in London Schauspiel studiert. Aber selbst die Tessinerin kommt an ihre Grenzen: Giulia hat Mühe, sich gehen zu lassen - ein altbekanntes Problem, wie sie sagt. «Ich war schon immer sehr streng mit mir. Vielleicht, weil meine Eltern streng waren.» Sie habe oft das Gefühl, nicht gut genug zu sein. «Sei nicht so perfektionistisch», rät Profi Schmid.

Sich nicht gehen lassen können - das kennen auch Giulias drei Konkurrentinnen gut. Kasandra kämpft mit ihrer schweren Kindheit, ist Menschen gegenüber zu kritisch und hat ein Schutzschild um sich herum gebaut. Morgane hat sich stets unter Kontrolle, wirkt dadurch kühl und arrogant. Und Nasibe ist zu schüchtern, kommt - auch aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse - kaum aus sich heraus.

Bei der nächsten Aufgabe hilft aber alles nichts mehr: Giulia, Kasandra, Morgane und Nasibe müssen in Zürich auf Unterschriftensammlung gegen den Bikini-Durchgang an der Miss-Schweiz-Wahl gehen, dafür wildfremde Menschen auf der Strasse von ihrem Anliegen überzeugen. Welche der vier Frauen kann die meisten Stimmen gewinnen?

3. Pre-Show zur Miss-Schweiz-Wahl: Sonntag, 26. Oktober, 19 Uhr auf Sat.1 Schweiz - und auf SI online.

Im Dossier: Alles zur Miss-Schweiz-Wahl 2015 und den 12 Kandidatinnen. Welche ist Ihre Favoritin? Klicken Sie durch die Bildergalerie unten und stimmen Sie ab!

Wer soll die neue Miss Schweiz werden?

Nasibe Ali (6%)
Sindi Arifi (6%)
Monika Buser (7%)
Giulia Dazzi (4%)
Kasandra De Leon (4%)
Julia Egli (11%)
Rania Fajjari (6%)
Chiara Kummer (10%)
Jennifer Picci (3%)
Michèle Rösch (21%)
Lauriane Sallin (4%)
Morgane Schaller (18%)
Auch interessant