Angela Martini Miss Universe: Sie glaubt an Kerstin Cook

In São Paulo muss sich die amtierende Miss Schweiz Kerstin Cook gegen 88 Schönheiten durchsetzen, will sie sich den Miss-Universe-Titel holen. Dem Schweizer Model Angela Martini gelang das im vergangenen Jahr beinahe. Jetzt gibt sie Kerstin Tipps.

88 Frauen aus aller Welt wollen in São Paulo, Brasilien, nur eines: Miss Universe 2011 werden. Die Schönheitsköniginnen kämpfen am 12. September um den Titel. Eine von ihnen ist die amtierende Miss Schweiz Kerstin Cook, 22. Mit einem sexy Kleid in Pink will sie als «stylishes Heidi» überzeugen. Angela Martini, 25, das Schweizer Model mit albanischen Wurzeln, vertrat im vergangenen Jahr Albanien. Sie belegte den sechsten Platz, während die damalige Miss Schweiz Linda Fäh kläglich scheiterte. «Ich glaube, Kerstin hat dieses Jahr sehr gute Chancen», prophezeit Angela bei SI online. «Ihr Kleid ist wunderschön und sexy: Sie hat schön lange Beine und eine sehr sympathische Ausstrahlung!» Zwei Faktoren, die Kerstin sicherlich zu Gute kommen würden: «Ich kenne sie zwar nicht persönlich, aber sie scheint, als wäre sie ein richtiger Sonnenschein und für jeden Spass zu haben. Dennoch kommt sie sehr selbstbewusst rüber und ist fotogen», erklärt Martini.

Das seien die besten Voraussetzungen, um die erste Runde zu überstehen und zu den Top-15-Kandidatinnen zu gehören. «Wichtig ist auch, dass sich Kerstin nicht beinflussen lässt: Es gibt viele eifersüchtige Mädchen an der Wahl, die ihr sagen wollen, sie sei nicht gut genug», meint Angela. «Wenn dich jemand nicht mag, liegt das nicht an dir, sondern an der anderen Person!»

Kerstin solle all die gestellten Aufgaben gut meistern, bei Fotos lachen, selbstbewusst sein und «unter keinen Umständen mit Donald Trump flirten!», rät Angela. «Sie ist meine persönliche Favoritin. Vom Aussehen her kann Kerstin gewinnen!» Martini sagt Kerstin einen Sieg voraus - wäre da nicht noch die Politik: «Meistens gewinnen Asiatinnen oder Latinas. Die Miss China hat bestimmt auch gute Chancen.» Deshalb sei es für Kerstin wichtig, dass sie nicht zu verbissen um den Titel kämpfe: «Sie soll die Zeit geniessen und mit den anderen Mädchen Spass haben.» Martini selbst hat noch Kontakt mit der Miss Deutschland, die sie 2010 kennenlernte. Und zu Kandidatinnen aus früheren Jahrgängen, die wie sie selbst als Models in New York arbeiten.

«Kerstin kann sich ihre Teilnahme an der Miss-Universe-Wahl nachher als Model sicher zu Nutze machen - wenn sie will», weiss Angela. «Aber jetzt soll sie erstmals an die Wahl denken und viel über das Modeln lernen. Eines ist klar: Die Schweiz steht voll und ganz hinter ihr!»

 

Auch interessant