Plattensammlung brannte Muss Ex-DJ Christopher S. hinter Gitter?

Einst hinter Plattentellern, bald vielleicht im Knast. Christoph Spörri alias DJ Christopher S. steht heute vor dem Berner Obergericht, wo er sich gegen die Vorwürfe der Anstiftung zur Brandstiftung und des versuchten Versicherungsbetrugs verteidigt.
DJ Christopher S. Facebook Instagram
© Getty Images

Für den ehemaligen DJ Christopher S. gehts heute um alles.

Hat er 2012 zwei Männer beauftragt, seine Musiksammlung anzuzünden, die er kurz vorher für 200'000 Franken versichern lassen hatte? Christoph Spörri, 48, bekannt als ehemaliger Star-DJ Christopher S., verteidigt sich heute vor Gericht gegen den Vorwurf der Anstiftung zur Brandstiftung und des versuchten Versicherungsbetrugs.

Es handelt sich um den Berufungsprozess vor dem Obergericht des Kantons Bern. Die Vorinstanz befand den Berner für schuldig und verurteilte ihn im November 2016 zu sechs Jahren Gefängnis. Spörri plädierte damals auf nicht schuldig. Das Gericht war aber von den Ausführungen der Staatsanwaltschaft überzeugt, die glaubhaft machen konnte, dass der Ex-DJ die Tat beging, weil er sich in finanziellen Nöten befand.

Die drohende Haftstrafe stellt Spörris Familie erneut auf eine Probe. Ehefrau Tina, 42, äusserte sich schon in der Vergangenheit sehr besorgt. Sie befürchtete gar, dass sich ihr Mann, mit dem sie Sohn Kyano, 9, hat, etwas antun könnte.

Auch interessant