Ariella Kaeslin Nach Rücktritt: Wie geht's weiter?

Sie sei ausgelaugt und habe genug von den Strapazen, erklärte Ariella Kaeslin bei der Bekanntgabe ihres Rücktritts. Dass die Kunstturnerin aber durchaus Energie hat für eine neue Zukunft, bestätigte sie in einem Interview.

Der Entscheid, zurückzutreten, fiel Ariella Kaeslin, 23, sichtlich schwer. Unter Tränen hielt sie am Montagnachmittag eine Medienkonferenz und führte zuvor in einem Interview mit Blick.ch noch einmal in Ruhe die Gründe für ihren Rücktritt aus: «Eine Vorbereitung auf Olympische Spiele benötigt hundertprozentigen Einsatz. Und ich bin nicht mehr bereit, alles, wirklich alles diesem Ziel unterzuordnen und sämtliche Entbehrungen in Kauf zu nehmen. Mein Herz ist nicht mehr voll dabei.»

Gerüchte um eine allfällige Schwangerschaft erstickt sie hingegen im Keim: «Ui, um Himmelswillen. Nein, nein, das hat noch Zeit.» Auch eine Beziehung zu Deutschen Kunstturner Fabian Hambüchen dementiert Ariella. 

Und wie geht's weiter mit der jungen Frau? «Alles ist offen. Ich lasse mir jetzt die nötige Zeit. Keinesfalls will ich mich jetzt selber stressen.» Dass «Ari» auch abseits der Turnhalle eine gute Figur macht, bewies sie nicht nur an diversen Galas, sondern auch bei einem Projekt mit dem iPad-Team der «Schweizer Illustrierten» - als Moderatorin zeigte sie Witz, Charme und Schlagfertigkeit:

[simplex:nid=56,57,19489;]

Auch interessant