Mister Schweiz 2011 Nicolas' grosse Liebe starb in seinen Armen

Der Mister-Schweiz-Kandidat Nicolas Scandamarre hat mit seinen 22 Jahren schon einen Schicksalsschlag erfahren. Vor drei Jahren verlor er seine Freundin. Wie sie ihm kurz vor ihrem Tod ein Küsschen auf die Wange gab, wird er nie vergessen.

Der Mister-Schweiz-Kandidat Nicolas Scandamarre, 22, erinnert sich noch genau daran, wie er seine grosse Liebe Tamara, † 17, kennenlernte: «Zum ersten Mal begegneten wir uns in einem Club in Montreux. Es war, als bliebe die Welt um uns herum stehen. Von da an waren wir ein Paar - und ganz verrückt nacheinander.» Doch am 6. Mai 2007 schlug das Schicksal zu: Tamaras Mutter Natascha holte das Paar und vier Freunde mit dem Auto vom Ausgang ab. Auf der Rückreise von dem Clubabend fuhr ein betrunkener Lenker in ihren Wagen, sie kollidierten mit einem Baum am Strassenrand, Tamara wurde auf den Asphalt geschleudert. «Wir waren eine Person zu viel im Wagen, deshalb nahm ich Tamara auf meinen Schoss», sagt Nicolas, der unangeschnallt auf dem Mittelsitz der Rückbank sass. «Durch den Aufprall erlitt sie eine Hirnblutung - sie war sofort tot», erzählt der Mister-Schweiz-Kandidat SI online.

Nicolas hingegen kam mit einer noch heute sichtbaren Narbe im Gesicht davon, auch die anderen Insassen wurden nur leicht verletzt: «Nach dem Aufprall fragte Natascha, ob es allen gut gehe. Im Schock merkte niemand, dass Tamara gar nicht mehr im Auto sass.» Seither sind drei Jahre vergangen.

«Mittlerweile habe ich ihren Tod akzeptiert», sagt Nicolas. «An unseren letzten gemeinsamen Moment denke ich allerdings viel: Während ich auf der Fahrt vor mich hin döste, küsste sie mich auf die Wange.» Er ist sich sicher, dass die Katastrophe einen Sinn hatte: «Ich sollte weiterleben, für Tamara war das Schicksal bereits vor der Geburt bestimmt: Sie sollte bei diesem Unfall sterben.»

Der Beau ist sich sicher, dass in der Unfallsnacht nur Tamaras Körper ging und ihre Seele blieb.«Ich spüre teilweise, dass sie hinter mir steht. Vor dem Einschlafen erschien sie auch schon um mir zu sagen, dass sie mich liebe. Ich empfand noch nie so viel für einen Menschen. Tamara lernte mich, was Liebe heisst.»

Dass es irgendwann eine neue Frau in seinem Leben gibt, kann sich Nicolas vorstellen, doch der Gedanke daran fällt ihm schwer. «Seit drei Monaten treffe ich jemanden, zu dem ich eine besondere Beziehung habe. Doch ich glaube nicht, dass ich je wieder so lieben kann, wie ich das bei Tamara tat», meint er. «Ich weiss allerdings, dass es Tamara nicht stören würde, das sagte sie mir...»

Mit der Teilnahme an der diesjährigen Mister-Schweiz-Wahl will Scandamarre die Menschen darauf aufmerksam machen, sich mehr Gedanken zum Leben zu machen. Und auch Tamaras Mutter, mit der er einen engen Kontakt pflegt, unterstützt ihn bei seinem Vorhaben. «Durch diese Geschichte sollen die Leute merken, dass man nicht trinkt, wenn man fährt, denn das kann auch für Mitmenschen tödlich enden - so wie es bei Tamara der Fall war.»

Exklusiv in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 4 vom 24. Januar 2011 - alle 12 Kandidaten oben ohne! Sowie auf dem iPad: Die Lieblingssongs aller zwölf - und Michel De Carolis zeigt seinen stählernen Body in der 360-Grad-Ansicht.

Auch interessant