Nina Burri bei «America's Got Talent» Im Viertelfinale war Schluss für die Schlangenfrau

Ihre Fans könnens nicht fassen: Nina Burri hats nicht ins «America's Got Talent»-Halbfinale geschafft. Am Mittwochabend musste die Bernerin die US-Castingshow verlassen.
Die Berner Kontorsionistin Nina Burri sorgt mit ihrem Können auch im Ausland für Aufregung.
© SF

In der TV-Show «America's got Talent» konnte Nina Burri im Vierltelfinale nicht vollends überzeugen.

Seit Anfang Juli lebt die Kontorsionistin mit ihrem Ehemann Stefan Schwitter, 31, in den USA und karrieretechnisch läufts rund für sie - bis jetzt. Am Mittwochabend musste sich die 36-Jährige von der Castingshow «America's got Talent» verabschieden. Nina Burri ist draussen.

Bisher konnte sie die Jury um Heidi Klum, 41, und das Publikum stets von sich überzeugen. Sie setzte sich gegen Sänger, Tänzer und Zauberer durch. Im Viertelfinale haben aber zu wenige Zuschauer für sie angerufen - zur grossen Enttäuschung ihrer Fans. Auf Twitter lassen sie ihrem Frust freien Lauf. «Nina Burri wurde heute Abend rausgewählt und ich bin schockiert. Erste Fehlentscheidung in dieser Staffel». Oder: «Ich bin so wütend, dass Nina Burri nicht weiter ist», lauten die meisten Kommentare.

Die Schlangenfrau selbst gab sich kurz nach ihrem Viertelfinal-Auftritt zuversichtlich und hoffte, dass sie den Halbfinal-Einzug schafft. «Ob ich das Publikum genug verzaubert habe, um viele Votes zu bekommen? Wir werden es heute Abend in der Show auf NBC sehen. Ich hoffe so sehr, dass die Reise weiter geht!!», postete sie auf ihrem Instagram-Account.

Auch interessant