Beatrice Egli im Promi-Special von «Ninja Warrior Germany 2017» «Auf was habe ich mich da eingelassen?»

Heute Freitagabend steigen 23 Prominente in den «Ninja Warrior»-Parcours. Im Rahmen des «RTL-Spendenmarathon» beweisen sie ihr sportliches Geschick: Je weiter sie kommen, desto mehr Geld sammeln sie für den guten Zweck. Mit dabei ist auch Beatrice Egli.
Ninja Warrior Germany Beatrice Egli
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Beatrice Egli in ungewohnter Pose beim Promi-Special von «Ninja Warrior Germany».

Die letzten Wochen hat Beatrice Egli, 29, hart trainiert. Drei Stunden täglich. Und das alles für das Promi-Special von «Ninja Warrior». Ein TV-Format aus Japan, bei dem es um Fitness, Geschick und Geschwindigkeit geht. Und ein Quäntchen Glück gehört wohl auch dazu.

Es gilt, einen Hindernis-Parcours zu absolvieren - und dieser hat es in sich. Klettern, Springen, Balancieren - meist schaffen es nur die besten Sportler überhaupt ins Ziel. Das Erfolgsformat wurde für Deutschland von RTL adaptiert und lief dieses Jahr bereits in der zweiten Staffel. Und etwa so könnte der Parcours auch bei den Prominenten aussehen:

Ausschnitt aus «Ninja Warrior Germany 2017» (Klicken, um abzuspielen):

Je weiter sie kommen, desto mehr Spenden gibts

Zusammen mit 22 anderen Prominenten wagt sich jetzt also auch Beatrice Egli an die Herausforderung. Wieso aber tut sie sich das an? Der Grund ist der gute Zweck. Zwei Tage lang sammelt RTL in einem Spendenmarathon Geld für die Kinderstiftung des deutschen TV-Senders. Und da sollen eben auch die Stars wie die ehemalige «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinnerin mithelfen.

Ninja Warrior Germany Beatrice Egli
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Geschafft: Bei «Ninja Warrior Germany» zeigt Beatrice Egli vollen Einsatz für den guten Zweck.

Das Konzept: Je weiter die Teilnehmenden im Parcours kommen, desto mehr Geld spendet der Sender selbst. Nur schon für die Teilnahme gehen 1000 Euro pro Person an die Stiftung «Kinder in Not». Für jedes erfolgreich überwundene Hindernis kommen 1000 Euro hinzu. Die besten zwölf kommen ausserdem in die zweite Runde: Dort wird jede absolvierte Herausforderung dann mit einer 2000-Euro-Spende belohnt. 

«Meine Rundungen sind noch da»

«Ich glaube, es wird echt teuer für RTL, wenn es alle schaffen», sagt Beatrice Egli zu RTL. Aber das sei gut so. «Für Kinder ist es das Wichtigste, da zu sein. Das ist unsere Zukunft», sagt die 29-Jährige. Kein Wunder also investierte Egli so viel in das Training. Und das mit sichtbarem Resultat. Auf Instagram zeigt sie sich bereits mit mächtig viel Bizeps.

Das harte Training mache sich auch auf der Waage bemerkbar, sagt Beatrice Egli, gibt aber Entwarnung: «Ich dachte ich würde leichter werden, aber ich habe noch mehr gegessen. Die Muskeln brauchen noch mehr Energie. Die Fans müssen sich also keine Sorgen machen: Meine Rundungen sind noch da.»

Trotz der guten Vorbereitung: Egli hat grossen Respekt vor ihrer Aufgabe. «Auf was habe ich mich da eingelassen?», sei ihr durch den Kopf, als sie den Parcours gesehen habe. Wie weit Beatrice Egli im Parcours kommen wird, zeigt sich heute Freitagabend (20.15 Uhr, RTL). Und auch, wie viel der Sender im Namen von Beatrice Egli spenden wird.

Diese 23 Prominenten treten am Freitagabend im Promi-Special von «Ninja Warrior Germany» an:

Auch interessant