Sommer-Serie Paloma Würth: «Spanien ist einzigartig»

Eine Stadt, ein Strand und Kultur ohne Ende. Eine eher seltene Kombination, wie die Sängerin Paloma Würth findet. Daher hat die Musikerin nicht umsonst Barcelona zu ihrer Lieblingsstadt erkoren. Im Auftakt unserer fünfteiligen Reise-Serie «Andere Länder, andere Sitten» gibt Paloma Würth die Reiseleiterin. Aber ohne roten Regenschirm. Denn den kann man dort im Sommer getrost zuhause lassen.

«Cool, eine Stadt, direkt am Meer», schiesst es Paloma Würth bei ihrem ersten Besuch in Barcelona durch den Kopf. Seitdem kommt die Sängerin und Moderatorin nicht mehr los von der katalanischen Hauptstadt. Nicht nur die kurze Anreise-Zeit ist für die 33-jährige Ostschweizerin attraktiv. «Die Stadt vereint Shopping, Kultur und Strand. Das macht Barcelona für mich zu einem perfekten Reiseziel.» Wie sie sich dort am liebsten von A nach B bewegt? «Mit dem Mietfahrrad!», sagt sie zu SI online.

SPRACHLICHE MISSVERSTÄNDNISSE - ODER L'IDIOMA
Dass Spanienbesucher mit ausschliesslich Italienischkenntnissen anstelle von Butter («mantequilla») einen Esel («burro») bestellen, soll schon vorgekommen sein. Jedoch nicht bei der Musikerin. «Ich spreche leider noch kein Spanisch. Doch habe ich mir soeben die Unterlagen für einen Selbstlernkurs bestellt.» 

DAS MUSS MAN ERLEBEN
«Ein Must für Barcelona-Touristen sind die Bauwerke Sagrada Família, Casa Milà sowie der Park Güell von Antoni Gaudí. Sie sind über die ganze Stadt verteilt und prägen Barcelona.» Ausserdem sollte man sich durch die Altstadt treiben lassen. «Die sprüht nur so vor Mittelmeer-Flair.» 

DAS SOLLTE MAN MEIDEN
«Achtung Taschendiebe!», warnt Paloma. Und rät: Wenn es geht, unbedingt dichtes Gedränge vermeiden. Ausserdem: «Die Touristenmeile ‹La Rambla› ist nach 24 Uhr kein schöner Ort mehr.» 

BUEN PROVECHO
«Die spanische Küche schmeckt mir ausserordentlich gut. Hier gibt es die beste ‹Dorada a la sal›, eine Dorade im Salzmantel. Aber auch die Tapas sind sehr zu empfehlen.» Palomas Lieblingsrestaurant? «Das ‹Barca des Salamanca›, im Olympischen Hafen!» Wie im Schlaraffenland hängt hier der Schinken vom Himmel.

TRINKGELD 
Trinkgeld ist in Spanien eine freundliche Geste, keine Pflicht. Paloma hält es jedoch wie überall auf der Welt. «Zehn Prozent gebe ich immer!» 

BUENAS NOCHES
«In den letzten Jahren habe ich für mich die Ferienwohnung entdeckt. Die kann man ab bereits drei Tagen mieten.» Wo? «Am besten unter Airbnb. Dort habe ich gute Erfahrungen gemacht.»

SHOPPING? AQUÍ...
Ruhig mal von der Haupteinkaufsstrasse, der «Barcelona Shopping Line», abweichen. «Dann findet man unzählige kleine lokale Boutiquen in kurzer Distanz.» Ausserdem sollte der «Mercat de la Boqueria» an der Rambla auf dem Programm stehen. Hier werden so manche Sinne ausgereizt. 

SOUVENIRS, SOUVENIRS...
«Unbedingt eine Muschel vom Strand», findet Paloma. Aber auch über Mandelnougat («Turron»), Wein, Schinken («Jamón») oder ein gutes Olivenöl freuen sich die Liebsten zuhause.

LA DIFERENCIA: SCHWEIZ - SPANIEN
«Die Schweizer könnten sich in Sachen Emotionen eine Scheibe abschneiden. Die zu zeigen, fällt den Spaniern nämlich wesentlich einfacher.» Umgekehrt ist es die Zuverlässigkeit. «Pünktlichkeit und Einhaltung von Terminen wird in meinem Lieblingsland leider nur klein geschrieben.»

Im zweiten Teil unserer Sommer-Serie entführt uns Sandro Brotz nach Frankreich. Was sich der «Rundschau»-Moderator dort auf keinen Fall entgehen lässt und wo es die besten Croissants gibt? Zu lesen am Mittwoch, 24. Juli - auf SI online.

 

Auch interessant