Christa Rigozzi Parat für die Hochzeit

Christa Rigozzi kehrt heim ins Tessin. Eine provisorische Wohnung ist bezogen, der Bau ihres Traumhauses geplant. Und dann steht auch noch ihre Traumhochzeit mit Jugendliebe Giovanni an. Fehlt noch was? Nur die Bambini!
Organisieren ihre Traumhochzeit: Christa Rigozzi mit ihrem Freund Giovanni.
© Thomas Buchwalder Organisieren ihre Traumhochzeit: Christa Rigozzi mit ihrem Freund Giovanni.

Christa Rigozzi ist im Hochzeitsstress. Vor wenigen Tagen besuchte sie mit Giovanni ihren ersten Ehevorbereitungskurs. «Eigentlich», gibt Christa zu, «hatte ich keine Lust und hoffte, dass es höchstens eine Stunde dauert». Sie irrte sich. Sass von 20 bis 23 Uhr mit dem Pfarrer zusammen – und 15 anderen heiratswilligen Paaren.

Für die Heirat muss noch viel vorbereitet werden. Erst am Vortag schlemmte sich das Paar durch die vom Hotel empfohlenen Menü-Folgen. Und probierten dazu passende Weine. «Ich bin noch so voll», sagt Christa und klopft sich lachend auf den Bauch.

Geheiratet wird katholisch. Ganz traditionell. Und Kinder? «Natürlich heiraten wir, weil wir uns lieben, weil wir an die Ehe glauben – und, um eine Familie zu gründen», sagt Christa. Uneins sind sie sich nur bei der Frage: Wieviele Bambini? «Zwei», sagt Crista, «no, eins» Giovanni. Sie müssen sich noch einigen. Platz wirds im Haus haben. Im Auto auch. Ihren 285-PS-Streetcopa hat Christa schon mal eingetauscht – gegen einen familientauglichen Seat Exeo Kombi.

Die 20 Geheimnisse zu Christas Märchenhochzeit lesen Sie in der Schweizer Illustrierten Nr. 17 vom 26. April 2010.

Auch interessant