Pascal Couchepin zum Rücktritt von Didier Burkhalter «Er hat dem Land sehr gut gedient»

FDP-Urgestein und Alt Bundesrat Pascal Couchepin bedauert Didier Burkhalters Rücktritt. Er sagt SI online, was er vom Magistraten hält.
Didier Burkhalter Pascal Couchepin Bundesrat
© Keystone/Urs Flüeler

Parteikollege Pascal Couchepin (r.) ist voll des Lobes für Didier Burkhalter. (Archiv)

Als Walliser verspürt Pascal Couchepin, 75, eine besondere Verbindung zum Neuenburger Didier Burkhalter. Jetzt, wo der Magistrat seinen Rücktritt angekündigt hat, sagt Couchepin über den 57-Jährigen: «Ich habe Didier Burkhalter sehr geschätzt. Er war ein echter Westschweizer Liberaler.»

Wie Burkhalter gehört auch Pascal Couchepin der FDP an. Der Wirtschaftspartei wird manchmal vorgeworfen, sie habe sich vom Volk entfernt. Für Burkhalter war das laut Couchepin kein Problem: «Er war den Schweizer Bürgern sehr nahe – und hat sie international mit ihren Sorgen gut vertreten.»

Als Aussenminister hatte Burkhalter mit dem EU-Dossier keine einfache Aufgabe. Auch da vergibt ihm Couchepin nur gute Noten: «Was das Verhältnis zu Europa und der EU betrifft, war er immer sehr sehr umsichtig und klug. Aber er hat umgekehrt auch nie seine persönliche Überzeugung der Öffnung zur EU versteckt.» Natürlich sei er dabei im Interesse des Landes auch immer sehr vorsichtig gewesen.

«Er hat die Schweiz mit viel Sympathie vertreten»

Auf dem internationalen Parkett gilt es, feinfühlig zu sein. Pascal Couchepin ist davon überzeugt, dass Didier Burkhalter diese Aufgabe beherrschte. Er habe mit viel Sympathie die Schweiz in der Welt und in Europa vertreten. «Vielleicht war er ausserhalb der EU sogar noch präsenter als in Brüssel selber. Aber er hat dafür geschaut, dass die Türe unseres Landes zur EU auch immer offen geblieben ist – trotz schwierigen Momenten», so der Alt Bundesrat.

Zusammengefasst zeigt Couchepin sein Bedauern über Burkhalters Rücktritt: «Er hat dem Land acht Jahre lang sehr gut gedient.»

Auch interessant