Der Moderator arbeitet als Pflegefachmann Patrick Hässig fand das Glück jenseits vom Rampenlicht

Seit einem Jahr geht Patrick Hässig einen neuen Weg. Der ehemalige Moderator wird Pflegefachmann. Der Spitalalltag ist ein extremer Kontrast zu seinem früheren Leben.
 
Patrick Hässigs neues Leben im Spital

Seit einem Jahr ist der Radiomoderator in der Ausbildung zum diplomierten Pflegefachmann. Mit knapp 40 Jahren hat Patrick Hässig sein Leben nochmal komplett umgekrempelt.

Posted by Schweizer Illustrierte on Wednesday, September 12, 2018

«Die Patienten denken manchmal, das sei alles gar nicht echt, sondern nur fürs Fernsehen oder Radio. Dann sage ich: ‹Doch, ich kann wirklich ihren Blutdruck messen!›» Patrick Hässig hat seinen Job als Moderator vor einem Jahr an den Nagel gehängt. Er absolviert ein dreijähriges Studium zum Pflegefachmann. 

Der 39-Jährige ist voll im Spital-Alltag angekommen: «Das Schönste ist, wenn du bei der Blutentnahme auf Anhieb triffst!» Den ersten Teil der Ausbildung hat Hässig im vergangen Jahr in der medizinischen Abteilung vom Waid Spital in Zürich verbracht. Das nächste halbe Jahr wird er wieder die Schulbank drücken. Dann folgen Einsätze auf der Chirurgie und der Geriatrie. 

Patrick Hässig von Radio zu Spital
© Fabienne Bühler
Vor einem Jahr begann Patrick Hässig das dreijährige Studium zum diplomierten Pflegefachmann HF.

Gerade jetzt nochmal eine berufliche 180-Grad-Wende zu wagen, hat Patrick Hässig schon vor ein paar Jahren geplant. «Als ich 30 wurde, habe ich mir vorgenommen: Mit 40 lege ich den Hebel nochmal um.» Gesagt, getan.

Und doch kann er das Moderieren nicht ganz lassen. Einmal im Monat führt er bei Radio Energy Zürich durch die Morgenshow. Moderieren und Pflegen - unterschiedlicher könnten die zwei Berufe von Patrick Hässig nicht sein.

Glamour vs. Tiefgang

Für ihn die optimale Abwechslung: «Das Moderieren ist oberflächlich. Glamour, Glanz und Sterne. Die Arbeit im Spital hat Tiefgang. Beides ist schön!»

So viel Freude er auch an seiner neuen Tätigkeit hat, ein Zuckerschlecken ist die Ausbildung nicht. «Ich habe unterschätzt, wie anstrengend dieser Beruf mental und physisch ist. Ich bin am Abend nudelfertig!»

Patrick Hässig von Radio zu Spital
© Fabienne Bühler

Neue Umgebung für Patrick Hässig: Spitalzimmer statt Radiostudio.

Auch interessant