Die Rothenbühler Kolumne «Sie können bis zur Bundesrats-Wahl ruhig schlafen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal Ignazio Cassis, den die Tessiner FDP als Nachfolger für Bundesrat Didier Burkhalter nominiert hat.
Rothenbühler Kolumne Ignazio Cassis FDP

Peter Rothenbühler wünscht sich vom Tessiner Bundesratskandidaten Ignazio Cassis mehr Lächeln und weniger Dackelblick.

Lieber Ignazio Cassis

Sie sind keine Frau, das ist ein grosser Nachteil. Das hätten Sie irgendwann richten müssen! Aber sonst stehen die Chancen für die Wahl in den Bundesrat echt gut. Die Tessiner sind dran. 

Sie sind ein waschechter Tessiner, Arzt, erst 56, haben politische Erfahrung, geordnete Familienverhältnisse und bisher nur eine Busse fürs Schnellfahren, eigentlich wenig für einen Tessiner. Ein echter Freisinniger sind Sie auch, deshalb haben Sie auch echte Gegner: Linke glauben, Sie seien als Chef des Krankenkassenverbandes Curafutura so eine Art Agent 007 mit der Lizenz, jede Reform des Gesundheitswesens zu killen.

Die vielbeschworene Solidarität der «lateinischen Schweiz» ist reiner Mythos

Als ob nicht jeder Politiker mit irgendeiner Lobby verbandelt wäre. Wichtig ist doch nur, dass man es weiss! Ich glaube, Sie können bis zur Wahl des Nachfolgers von Didier Burkhalter ruhig schlafen. Natürlich wird Ihnen die Partei noch eine welsche Kandidatin zur Seite stellen, das wollen die Welschen und vor allem die Frauen.

Dabei wird wieder einmal klar, dass die viel beschworene Solidarität der «lateinischen Schweiz» reiner Mythos ist. Romands und Tessiner sind sich etwa so nahe wie die Rätoromanen den Genfern. Was Euch Tessiner besonders auszeichnet, ist die selbstverständliche Beherrschung von drei Landessprachen, ein wichtiges Plus, wenn es um nationale Anliegen geht.

Normalerweise sieht man Euch auch als fröhliches Völklein mit stets sonnigem Lächeln. In dieser Hinsicht könnten Sie, mit ihrem traurigen Dackelblick, doch noch etwas zulegen. Wie sagt es doch Ihr Parteifreund im Bundesrat so schön: Rire, c’est bon pour la santé. Gilt auch oder gerade für Bundesratskandidaten. 

Mit freundlichen Grüssen
Peter Rothenbühler

Auch interessant