Christina Surer Reisetagebuch: Autopanne in der Pampa!

Als Botschafterin des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) reiste die Rennfahrerin und Moderatorin nach Nepal, um sich vor Ort von den Hilfeleistungen zu überzeugen. Für SI online führte Christina Surer Tagebuch. Im vierten Teil berichtet sie von der holprigen Fahrt in ein nepalesisches Bergdorf.

TAG 4

Auf in die Berge von Nepal! Nicht in den Himalaya, sondern eher sowas wie die Voralpen Nepals. Mit dabei: Claudia vom Roten Kreuz und Nathan und Silvan von der «Schweizer Illustrierten». Und natürlich meine Wenigkeit. Als Botschafterin des Roten Kreuzes kann und soll ich mich hier selber davon überzeugen, wie die Hilfsgelder aus der Schweiz eingesetzt werden. Unser Ziel: Das Bergland im Südwesten von Nepal. Hier unterhält das Rote Kreuz diverse Projekte. Schwerpunkt ist das Thema Wasser.

Bevor wir aber eines der Projekte besichtigen können, wartet noch ein hartes Stück Strasse auf uns. Sechs Stunden lang geht es mit den Jeeps in die Berge. Über holperige Strassen, durch Bäche und Flüsse und gefährlich steilen Abhängen entlang. Wir werden ordentlich durchgeschüttelt in unseren Autos. Zum Glück entpuppen sich unsere Fahrer als wahre Zenmeister. Mit stoischer Gelassenheit meistern sie alle Gefahren. Trotzdem machen die Reifen die Reise nicht unbeschadet mit. Boxenstopp mitten im Nirgendwo. Plattfuss. Aber auch hier zeigen sich die Fahrer als Meister ihres Fachs: Die Reifen werden fast rekordverdächtig schnell gewechselt.

Ich bekomme einen ersten Eindruck der Gegend. Es ist kurz vor Monsun, die Böden sind staubtrocken und hart. Wasser ist Mangelware. Am Abend kommen wir endlich in Salyan an.

Am Montag, 10. September 2012, gehts weiter mit Christina Surers Reisetagebuch auf SI online. Die ganze Geschichte über ihre Reise nach Nepal erscheint in der «Schweizer Illustrierten» vom 17. September 2012.

 

Auch interessant