Erster Auftritt bei «Das Supertalent» geglückt Reto Bugmann kriegt drei Mal Ja

Der Schweizer Versicherungsangestellte hat mit seinem Schlager-Medley bei «Das Supertalent» gepunktet. Obwohl Reto Bugmann einen Stern geholt hat, ist er nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung, wie er SI online verrät.
Reto Bugmann bei das Supertalent Nov. 2017
© MG RTL D / Christoph Assmann

Sein Schlager-Medley hat die Jury von «Das Supertalent» überzeugt: Reto Bugmann kriegt von allen drei Juroren ein Ja.

«Ich hätte es schon besser machen können», sagt Reto Bugmann, 27, über seinen Auftritt heute Samstagabend bei «Das Supertalent». Als er vor die Jury getreten sei, habe er sich müde gefühlt. Seine Konzentration habe ihn zwar nicht verlassen, aber er sei einfach nicht genug präsent gewesen, ergänzt der Zürcher.

Jury war sich einig

Trotz Selbstkritik, der 27-Jährige hat Grund zum Feiern: Alle drei Juroren gaben dem Tenor ein Ja. Damit holt der Versicherungsangestellte einen Stern. Bruce Darnell, 60, hatte nur lobende Worte für Reto übrig: «Du hast das sehr charmant gemacht. Du kannst richtig gut singen und bist sehr sympathisch.» Auch Jury-Kollegin Nazan Eckes, 41, war von seiner Darbietung begeistert: «Supermutig, mit so einer Nummer hier aufzutreten. Du weisst, dass das sehr speziell ist und nicht jedermanns Sache. Aber ich fand's sehr schön.» Sogar der für bissige Kommentare bekannte Dieter Bohlen, 63, war zufrieden mit Retos Leistung: «Da klingt eine Wehmut mit, die man heute kaum hat. Und wie du das begleitet hast... Du hast das prima gesungen, hat mir toll gefallen!»

Reto Bugmann ist ein Perfektionist

Damit ist der Schweizer in der nächsten Runde der Castingshow. Für seinen zweiten Auftritt will er sich gut vorbereiten: «Ich bin mein härtester Kritiker. Als Perfektionist will ich, dass beim nächsten Mal einfach alles stimmt.» In der nächsten Runde will er wiederum ein Lied aus den 1920-er und 1930er-Jahren präsentieren. «Das Genre hat in Deutschland überzeugt. Ich möchte mich in der Song-Auswahl aber noch steigern», erklärt Reto.

Zweiter Schweizer geht leer aus

Neben Reto Bugmann versuchte auch ein Talent aus der italienischsprachigen Schweiz sein Glück. Alessandro Veletta, 38, präsentierte der Jury einen Mix aus Oper und Heavy Metal. Diese Kombination kam bei allen drei Juroren schlecht an.

Alessandro Veletta das Supertalent
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Alessandro Velettas Kombination aus Oper und Heavy Metal mochte die Jury nicht überzeugen.

Dieter gab einen spitzen Kommentar ab

Das Feedback von Dieter Bohlen war gnadenlos: «Man braucht es ja nicht verstehen, was du da machst. Man muss es nur schlecht finden.» Und es kam noch dicker: «Als Sänger würdest du von mir ein Nein kriegen, und als Luftgitarrist auch», beendete Bohlen seinen Kommentar. Nazan Eckes und Bruce Darnell gaben keine nennenswerte Rückmeldung ab. Beide schienen überrascht, aber nicht wirklich begeistert. Schlussendlich kassierte Alessandro drei Mal Nein.

Auch interessant