«Alperose»-Komponist verstorben Rockmusiker Hanery Amman ist tot

Der Schweizer Urvater des Mundartrocks ist für immer verstummt: «Alperose»-Komponist Hanery Amman ist im Alter von 65 Jahren gestorben.
hanery ammann im 2001
© Keystone/Niklaus Stauss

Musiker Hanery Amman im März 2001 bei einem Konzert im Club «Alpenrock House» in der Nähe des Flughafen Zürichs.

Fünf Monate nach Polo Hofers, †72, Tod stirbt nun auch sein Komponist Hanery Amman. Laut Radio «Beo» verstarb der Rockmusiker im Alter von 65 Jahren «im engsten Familienkreis». Amman gilt als Urvater des Mundartrocks.

Er komponierte einige der bekanntesten Lieder der Schweizer Mundartszene, darunter das legendäre «Alperose», aber auch «D'Rosmarie und I» oder «Teddybär». Im vergangenen November noch hatte die «Schweizer Illustrierte» den Komponisten zum Gespräch getroffen. Damals litt Hanery unter den starken Nebenwirkungen der Chemotherapie.

Hanery war Krebspatient

Vor zehn Jahren war der Mundart-Musiker erstmals mit der Diagnose Lungenkrebs konfrontiert worden. Daraufhin hatten ihm die Ärzte einen Lungenflügel entfernt. Anfang November dieses Jahres, just an seinem 65. Geburtstag, erreichte ihn die Schockdiagnose: Der Krebs ist zurück.

Nicht nur der verbleibende Lungenflügel ist befallen, sondern auch Leber und Knochen. «Alles ist voller Plunder. Ich habs auf den Röntgenbildern gesehen», sagte Hanery Amman zu jenem Zeitpunkt gegenüber der «Schweizer Illustrierten».

Die Prognosen versprachen nichts Gutes. Mit dem Tod hatte Amman sich bereits als junger Mann beschäftigt, wie er im Interview sagte: «Aber es ist natürlich etwas anderes, wenn man mit 65 real damit konfrontiert wird.»

Der Bericht über Hanery Amman war am 12. November 2017 auf SI online erschienen. Nicht einmal zwei Monate später ist klar: Amman hat den Kampf gegen den Krebs verloren.

hanery amman polo hofer
© Peter Gerber/SonntagsBlick

Hanery Amman schrieb die «Rumpelstilz»-Musik, Polo Hofer (r.) die Texte. Polo verstarb im Alter von 72 Jahren, Hanery mit 65 Jahren.

Auch interessant