«Ich kannte den Text nicht» Roger Federers Ausrede für die Gesangs-Blamage

Die beste Performance am Australian Open zeigte Roger Federer in seinem Spiel gegen Thomas Berdych. Die lustigste postete er auf Instagram. Zusammen mit zwei Tennis-Kumpels singt er Karaoke. So viel vorweg: Es ist nicht schön.

Roger Federer ist immer für ein Spässchen zu haben. Das bewies er jüngst wieder am Rande der Australian Open in Melbourne. Auf Instagram postete das Tennis-Ass ein Video von sich und seinen Kumpels Tommy Haas und Grigor Dimitrov.

Die drei geben den Song «Hard to say I'm sorry» von Chicago zum besten. Darunter schreibt Roger: «Wir gründen eine Boyband!» 

Grammy-Gewinner spielt am Flügel

Dass die drei definitiv mehr Talent im Tennis als im Singen haben, wird schon nach drei Tönen deutlich. Trotzdem hätten sie das Zeug dazu. Sie singen mit viel Emotionen, Mimik und Gestik sind fast wie bei den Backstreet Boys, und das Publikum ist begeistert.

Und das mit den falschen Tönen kriegen bestimmt die Produzenten irgendwie hin. Schliesslich sitzt am Flügel kein anderer als der 16-fache Grammy-Gewinner David Foster. Der wiederum ist der Vater von Tommy Haas' Frau Sara Foster. Dem Charterfolg steht also nichts mehr im Weg!

Nach seinem 5-Satz-Sieg über Kei Nishikori am Sonntag erklärt Roger seine Gesangseinlage. «Ich habe das Lied oft gehört, aber den Text kannte ich nicht. Deshalb hat wohl meine Stimme nicht so gut geklungen», sagt er Jim Courier beim Platz-Interview. Das Publikum lacht. Die Ausrede ist ungefähr so schwach wie seine Stimme.

 

We're starting a boy band #NOTNSYNC @grigordimitrov @tommyhaasofficial @davidfoster

Ein von Roger Federer (@rogerfederer) gepostetes Video am

Im Dossier: Alles zu Roger Federer

Auch interessant