Roger Federer Nach Paris-Aus: Endlich fertig Langeweile!

Am Sonntag war Endstation für Roger Federer an den French Open. Sein Ausscheiden stört den Tennis-Star wenig - und seine beiden Töchter Myla und Charlene dürften sich sogar freuen, dass Papa endlich wieder abseits des Courts für sie da ist.

Roger Federer, 32, reiste mit der ganzen Familie nach Paris, und die ganze Familie unterstützte ihn während seiner Matches an den French Open. Gattin Mirka, 36, und die vierjährigen Zwillinge Myla und Charlene weilten Spiel für Spiel auf der Zuschauertribüne, auch am Sonntag, als Federer gegen Gulbis in fünf Sätzen verlor und somit aus dem Turnier ausschied. Einmal mehr schienen sich die zwei Mädchen weniger für die Tenniskünste ihres Vaters zu interessieren, viel lieber lenkten sie sich mit Büchern und Lollies ab.

Das frühe Aus am Turnier dürfte den Nachwuchs also nicht sehr hart getroffen haben. Und auch Federer selbst scheint sich nicht gross zu ärgern: «Ich bin froh, kann ich jetzt weg von hier», sagte er nach dem Spiel. Er habe mental bereits von Sand auf Rasen gewechselt, freue sich Halle und Wimbledon.

Bis zum nächsten Einsatz gehts noch knapp eine Woche, bis dahin will das Tennis-Ass Zeit mit seiner Familie verbringen. Das freut bestimmt nicht nur seine treuen Fans Mirka, Myla und Charlene, sondern auch die Mini-Fedis Leo und Lenny, die mit ihren drei Wochen noch zu klein sind für einen Besuch auf dem Tennis-Court.

Weitere Artikel über Roger Federer und seine Familie finden Sie im grossen SI-online-Dossier.

Auch interessant