Drei Schweizer NHL-Stars – Teil 3 Kevin Fiala: «Wir sind die Nummer eins in der Stadt»

Kevin Fiala, Yannick Weber, Roman Josi: Drei Schweizer können mit Nashville den grössten Preis im Eishockey gewinnen. Ein Einblick in ihre Welt. Im dritten Teil: Kevin Fiala.  
Kevin Fiala, Yannick Weber, Roman Josi
© Peter Lueders

Youngster: Der Zuzwiler Kevin Fiala, 21, ist eins der grössten Stürmertalente der NHL und in Nashville nicht wegzudenken.

  

Die Playoffs in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL haben begonnen. Einer der meistgenannten Favoriten auf den begehrten Stanley Cup sind die Nashville Predators. In der Country-Metropole haben sich die Berner Roman Josi, 27, und Yannick Weber, 29, sowie der St. Galler Kevin Fiala, 21, einen Namen gemacht. Josi als Spielmacher, Fiala als treffsicherer Stürmer, Weber als defensive Bank. Die «Schweizer Illustrierte» besuchte die drei Männer und sprach mit ihnen über ihren Alltag, von der Schwierigkeit, ihr Leben mit dem ihrer Partnerinnen zu synchronisieren, von Erschöpfung und elektrisierenden Momenten mit den Fans, die ausser Rand und Band sind. Im dritten Teil: Der Stürmer der Nashville Predators — Kevin Fiala.

«Wir sind die Nummer eins in der Stadt»

Kevin Fiala, Yannick Weber, Roman Josi
© Peter Leuders

Junges Glück: Kevin Fiala, 21, mit seiner schwedischen Freundin Jessica Ljung, 22, und Hündin Foxy.

«Es ist schon richtig, im Vergleich zu New York ist Nashville ein Kaff. Aber ich bin sowieso nicht der Big City Guy. 650 000 Einwohner sind für mich eine grosse Stadt. Ich komme aus Zuzwil. Das hat nur 5000 Einwohner. Es ist alles eine Frage der Perspektive. Für mich zählt, dass wir hier eine starke Gruppe zusammenhaben, welche die Leute begeistert.

Nashville hat ja mit den Tennessee Titans noch ein Team aus der National Football League. Aber seit wir im vergangenen Jahr die Playoffs erreichten und es bis in den Final schafften, sind wir die Nummer 1 der Stadt. Das Stadion war über hundertmal in Folge ausverkauft.

Ich verstehe mich mit allen gut

Und während den Playoffs herrscht Ausnahmezustand. Vor einem Jahr wurde jeweils ein altes Auto in den Farben des Gegners bemalt, das die Fans demolieren durften. Immerhin für einen guten Zweck. Aber die spüren sich wirklich nicht mehr. Es ist jedenfalls aufregend.

Ich weiss nicht, wie es in anderen Teams ist, aber wir sind wie eine grosse Familie. Ich verstehe mich mit allen gut. Auch wenn ich meist mit den Schweden und den Schweizern essen gehe. Bin ich mit den Schweden unterwegs, reden wir Schwedisch, weil ich früher in Jönköping spielte und die Sprache dank meiner Freundin Jessica beherrsche.

Kevin Fiala, Yannick Weber, Roman Josi
© Peter Leuders

In der Stadt «Im Vergleich zu New York ist Nashville ein Kaff. Aber ich bin nicht der Big City Guy. Ich komme aus Zuzwil.»

 

Wenn Roman Josi und Yannick Weber auch dabei sind, wechseln wir ins Englische. Ich bin froh, dass nicht nur ich im Team richtig angekommen bin, sondern sich auch Jessica wohler fühlt. Vor einem Jahr hatte sie noch oft Heimweh. Dagegen helfen auch Besuche, die wir mehrmals im Jahr bekommen. Meine Schwester Laura, die Jura studiert, besuchte uns beispielsweise für mehrere Wochen.

Nach der Saison fliegen wir zuerst für ein bis zwei Wochen in die Schweiz, dann nach Schweden. Ich trainiere da jeweils bei meinem Konditionstrainer Andreas Larsson in Göteborg. Die Wochenenden verbringen wir bei ihrer Familie. Aber daran will ich noch gar nicht denken. Wir haben eine Superchance, den Stanley Cup zu gewinnen. Wir hatten zwar 82 Qualifikationsspiele, aber auch eine Woche Pause. Die Batterien sind geladen.»

Lesen Sie Teil 1 über Yannick Weber hier.
Lesen Sie Teil 2 über Roman Josi hier.

Auch interessant