Hans-Rudolf Merz Rücktritt: Entscheid fiel im Frühling

Hans-Rudolf Merz tritt aus dem Bundesrat zurück. Der Finanzminister wird sein Amt bereits Anfang Oktober niederlegen - dies erklärte er in einer überraschenden Pressekonferenz am Freitagmorgen.

So gelassen wirkte Bundesrat Hans-Rudolf Merz, 67, lange nicht mehr, wie als er vor den Medien seinen Rücktritt auf Anfang Oktober 2010 bekanntgab. Um 11.30 trat er vor die Medien und verkündete, er habe die Sommerferien genutzt, um Bilanz zu ziehen und erachte den Zeitpunkt zur Bekanntgabe seiner Demission nun als günstig. «In den Grundzügen stand mein Entscheid jedoch bereits im Frühling», gibt er zu.

Der FDP-Politiker wurde im Dezember 2003 als Nachfolger von Kaspar Villiger in die Landesregierung gewählt. 2008 erlitt er einen Herzinfarkt, kehrte aber wenige Wochen danach bereits zurück und amtete 2009 tournusgemäss als Bundespräsident. In dieser Funktion stand Merz in der Libyen-Krise unter heftiger Kritik. Auch die UBS-Affäre zeichnete seine Amtszeit. In den vergangenen Monaten wurde Merz immer wieder mit Rücktrittsforderungen konfrontiert.

Vor genau vier Wochen hatte bereits SP-Bundesrat Moritz Leuenberger, 63, seinen Rücktritt auf Ende Jahr bekanntgegeben.

Auch interessant