Zu Besuch bei ESC-Sängerin Rykka Unser Hit für Stockholm

Mit kanadisch-schweizerischem Charme will Sängerin Rykka am Eurovision Song Contest für die Schweiz punkten. Privat lebt Christina Maria Rieder urchig. Ein Hausbesuch in ihrer bunten Künstler-WG.
Rykka ESC The Last of our Kind Ehemann Meilen
© Adrian Bretscher

Mit ihrem Mann Timothy, Kater Charlie und vier Mitbewohnern lebt Rykka in einem 300 Jahre alten Bauernhaus in Meilen ZH.

Entspannt nippt Christina Maria Rieder, 29, alias Rykka in ihrer WG-Küche am Kaffee. Vor wenigen Tagen hat sie den Schweizer Vorentscheid für den grössten Gesangswettbewerb der Welt, den Eurovision Song Contest (ESC), gewonnen. Sie freut sich, dass ihr Song «The Last of Our Kind» so gut ankommt. Ihre Botschaft: Steh ein für das, woran du glaubst, und für die Liebe, gerade in schwierigen Zeiten.

Die junge Kanadierin, die seit sechs Jahren in Meilen ZH lebt und den Schweizer Pass besitzt, schrieb das Lied mit Freunden extra für die Teilnahme am ESC. Jetzt plant sie die Bühnenshow für Stockholm, wo der Wettbewerb stattfindet. «Tänzer, Windmaschinen und Feuerwerk wären super», lacht sie. Den Contest hatte Rykka vor ihrer Bewerbung erst wenige Male gesehen. Aber die Chance, sich einem grossen Publikum zu zeigen und viele Kontakte zu knüpfen, reizt sie. Dass die Show zuweilen von schrägen Acts beherrscht wird, stört sie nicht. «Freaks sind doch die besten Leute», sagt sie.

Lys Assia kritisiert Rykka vor dem ESC

ESC-Experten lieben Rykkas Lied. «Es klingt modern und amerikanisch», lobt Musikproduzent Ralph Siegel, 70. Angetan ist «Mister Eurovision», der schon 24 Mal beim Wettbewerb als Komponist dabei war, auch von Rykka selbst. «Hübsche Frau, hübsches Kleid. Sie wird es gut machen.» Siegel weiss, wie hart der Kampf in den Halbfinals wird. Deshalb ist sein Tipp für die Woche in Stockholm kurz und knapp: «Fahr hin und hab Spass.» Ebenfalls angetan ist Lys Assia, 91. «Das Lied ist sehr gut.

Rykka sieht toll aus und hat eine sehr gute Stimme.» Nur eines stört die ESC-Veteranin an der Schweizer Auswahl. «Ich verstehe nicht, warum man nicht eine Schweizerin nimmt. Warum in die Ferne greifen? Gibt es bei uns wirklich keinen, der geeignet wäre?» Rykkas Auftritt im weissen Kleid bei der Entscheidungsshow gefiel Lys Assia sehr gut. «Sie wird auf den vorderen Plätzen landen.»

Beste Aussichten also für die Profimusikerin, die zur Entspannung gern Unterwäsche näht und Süsses backt. «So langsam werde ich besser darin. Früher mischte ich einfach nur Zutaten zusammen, das schmeckte nicht immer. Meine Brunsli letztes Jahr dagegen waren fein.»

Die Sängerin ist mit einem Musiker verheiratet

Rykkas Grossvater stammte aus Rothenfluh BL und betrieb eine Schweizer Bäckerei. In seiner alten Heimat fühlt sich die junge Frau aus Vancouver wohl, auch weil sie hier ihren Mann Timothy Jaromir, 40, kennen- und lieben lernte. Er ist Musiker und Sozialpädagoge. «Wir ergänzen uns gut», sagt er. «Sie bleibt immer positiv, auch wenn es mal stressig wird.» Sie sagt: «Er ist der Weise in unserer Beziehung, ich die Verrückte. Timothy erinnert mich an die wichtigen Dinge.» Die zwei necken sich, lachen viel zusammen.

Spontan geben sie ein Küchenkonzert. Bis Stockholm feilt die ehrgeizige Sängerin fleissig an ihrem Song. Er soll ein 12-Punkte-Hit werden.

Auch interessant