Miss Schweiz 2013 Sandra: «Ich bin schockiert über mein Aus»

Sie hätte nicht gedacht, dass es ausgerechnet sie in der letzten Pre-Show trifft. Doch Sandra Marjanovic kann den Ansprüchen der Jury nicht gerecht werden und schafft es nicht unter die 12 Finalistinnen der Miss-Schweiz-Wahl. Hart für die amtierende Miss Zürich, so kurz vor dem Ziel ihren Traum begraben zu müssen.

Sandra Marjanovic findet kaum Schlaf. Die Miss Zürich ist zu nervös vor dem letzten Tag im Missen-Camp. Immer wieder betont sie, wie schwer eine Abwahl für sie sei: «Es wäre nicht so schön, wenn ich am letzten Abend rausfallen würde.» Und dann ist es prompt die 20-Jährige, die endgültig die Koffer packen muss. «Ich bin schockiert über das Aus», sagt sie gegenüber SI online.

Dabei hatte Sandra nach der letzten Tagesaufgabe gar kein so schlechtes Gefühl. «Man bewertet sich am Ende des Tages immer selbst, und in meinen Augen bin ich an der Modeschau gut gelaufen.» Doch die Coaches sehen das offenbar anders: «Bei ihr hat das gewisse Etwas gefehlt», urteilt Nadine Vinzens, 29. Sie habe zu wenig Präsenz gezeigt und sei zwischen den anderen 12 Kandidatinnen untergegangen. «Ich hatte starke Konkurrenz, das stimmt», sagt Sandra. «Aber ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich ausscheide.» Dass sie vielleicht nicht ganz so viel Eindruck wie ihre Kolleginnen schinden konnte, hatte einen Grund: «Die Tage im Camp waren extrem hart und anstrengend. Wir wurden von morgens bis abends von Kameras verfolgt. Da lässt die Ausstrahlung leider mit der Zeit etwas nach.»

Natürlich wäre sie gerne Miss Schweiz geworden, aber ihrer Abwahl kann sie auch etwas Positives abgewinnen. «So bleibe ich mein eigener Herr und kann meine Termine als Miss Zürich selbst koordinieren», sagt sie und fügt lachend hinzu: «Ihr seht, ich muss mir das im Nachhinein ein wenig schönreden.»

Um sich nach der nervenaufreibenden Zeit etwas Gutes zu tun, hat sie bereits wieder die Koffer gepackt. Nur geht es diesmal etwas weiter als ins Missen-Camp im Zürcher Industriequartier. «Ich bin auf dem Weg nach Hawaii. Dort bleibe ich zwei Monate und absolviere einen Sprachkurs.»

Alle Porträts der Miss-Schweiz-Kandidatinnen 2013 finden Sie im Dossier von SI online.

Weitere Artikel zur diesjährigen Miss-Schweiz-Wahl gibt es hier.

[reference:nid=208121;]

Auch interessant