Nina Burri Schlangenfrau liebt «Tom Cruise mit Glatze»

Ihr Single-Leben hat die Zweitplatzierte von «Die grössten Schweizer Talente» an den Nagel gehängt - und ist damit überglücklich. Ihr Freund ist ein ehemaliger Wrestler.
Nina Burri erreichte den zweiten Platz bei «Die grössten Schweizer Talente».
© SRF/Paolo Foschini Nina Burri erreichte den zweiten Platz bei «Die grössten Schweizer Talente».

Noch im März sagte sie, «keine Zeit für einen Mann zu haben» und glücklicher Single zu sein. Jetzt ist Nina Burri, 33, glücklich verliebt. Es passierte vor zwei Monaten in einem Café. «Ich kann sagen, es war Liebe auf den ersten Schluck», erzählt die Schlangenfrau dem «SonntagsBlick». Er habe sie damals gefragt, ob er neben ihr Platz nehmen könne. «Als ich gesehen habe, was für ein Wahnsinnstyp da vor mir steht, habe ich mich fast an meinem heiss geliebten Schoggi-Frapuccino verschluckt.»

Stefan Schwitter, 27, heisst der, der Burri den Kopf verdreht hat. «Wir sind total verliebt!», sagt sie. Dass sie mit ihren Verbiegungen bei «Die grössten Schweizer Talente» Bekanntheit erlangte und im Ausland eine gefragte Künstlerin ist, wusste er zunächst nicht. Zwar habe er gesagt, dass er sie bei der SF-Show gesehen hätte, aber erkannt hatte er sie sie nicht. Schwitter war früher Wrestler, bekannt unter den Namen «Torment» und «Steve Allison», jetzt steigt er in die Fitness-Studio-Branche ein, eröffnet demnächst sein eigenes Geschäft.

Wenn Burri über ihren Freund spricht, gerät sie ins Schwärmen. «Erst dachte ich, wow, was für ein Kasten. Stefan ist extrem muskulös und tätowiert. Für mich sieht er aus wie Tom Cruise mit Glatze.» Stefan habe aber nicht nur viel Muskeln, sondern auch «sehr viel Herz und viel im Kopf».

Auch interessant