Brasilien 2014 Im WM-Check: Diego Benaglio

Welche geheimen Talente haben unsere Nationalspieler? Was darf im Gepäck nicht fehlen? Und was trauen sie sich selbst an ihrer zehnten WM-Endrunde zu? Elf Leistungsträger plaudern über Hoffnungen und Bettlekture. Im fünften Teil: der 30-jährige Goalie Diego Benaglio.
Diego Benaglio spielt für die Schweizer Nati an der WM 2014
© Robert Eikelpoth

«Samba, Fussball, Rio», das ist für Goalie Diego Benaglio Brasilien. Hinten Rios Wahrzeichen, die Christus-Statue auf dem Berg Corcovado.

SI Sport: Was gehört unbedingt ins WM-Gepäck?
Diego Benaglio: Die Familienfotos habe ich auf dem Handy, und vielleicht bekomme ich ja noch einen Glücksbringer von meinen zwei Mädchen.  

Wie vertreiben Sie sich die Zeit auf dem Flug nach Brasilien?
Da wir einen Nachtflug haben, hoffe ich, relativ gut schlafen zu können. Mit Filmen geht die Zeit sonst am schnellsten vorbei.  

Waren Sie schon mal in Brasilien? 
Nein, noch nie. 

Drei Worte, die Ihnen spontan zu diesem Land einfallen! 
Samba, Fussballbegeisterung, Rio.

Welche Lektüre liegt auf Ihrem Nachttisch im Hotel?
Das weiss ich noch nicht. Am liebsten lese ich Biografien. 

Wie oft telefonieren Sie während der WM mit Ihrer Frau?
Täglich. Aber wohl eher per Skype oder Facetime - sonst wird die Rechnung zu hoch.

Was werden Sie in Brasilien am meisten vermissen von zu Hause?
Meine Frau und meine Kinder.  

Als Zimmerkollege bin ich…
…unersetzlich und relativ unkompliziert.

Ihr Rat an einen WM-Neuling, um kühlen Kopf zu bewahren?
Nichts anders machen als sonst. 

Welche Musik hören Sie im Bus auf dem Weg zum Stadion?
Das hängt von meiner Tagesform ab. Von Rock und Pop über Hip-Hop bis R&B. Nur nicht grad Alphorn- oder Schlagermusik.  

Wer ist Ihr WM-Favorit?
Brasilien.

Ihr Lieblingsspieler international?
Von den Torhütern war es schon immer Gianluigi Buffon. Sein Spiel, seine Ausstrahlung - damit brilliert er seit Jahren.

Was trauen Sie der Schweizer Mannschaft zu?
Unser Ziel muss der Achtelfinal sein. Danach sehen wir weiter.

Wie weit kommen Sie bei der Schweizer Nationalhymne?
Die erste Strophe habe ich verinnerlicht. Aber damit hat sichs, wenn ich ganz ehrlich bin.

Welches WM-Spiel würden Sie gern live sehen?
Die Eröffnung oder den Final live zu sehen, wäre ein Highlight. Noch schöner wäre es, einen Final live zu spielen. 

Wer hat die schönste Spielerfrau?
Ich.

Wem würden Sie ein WM-Tor widmen?
Falls dieser unerwartete Fall eintreten sollte, meinen Kindern. Aber ich habe als Profi noch nie ein Tor erzielt. 

Im sechsten Teil erzählt Admir Mehmedi, wem er ein WM-Tor widmen würde. Zu lesen am Mittwoch, 11. Juni, auf SI online.

Auch interessant