Björn Hering Sein ganzer Stolz: Baby Malie Frieda!

Ab jetzt muss sich Björn Hering Gedanken über Dinge machen, die ihn vorher nie beschäftigt haben. Denn: Der Moderator und TV-Produzent ist vor zehn Tagen Vater geworden.

Sie ist super «härzig», wohlauf und am 21. Juni - dem längsten Tag des Jahres - geboren. «Das gibt ein gutes Fest», scherzt Björn Hering, 34, über die zukünftigen Geburtstage seiner ersten Tochter Malie Frieda, die in der vergangenen Woche das Licht der Welt erblickt hat. Und stolz ist der frischgebackene Papa. Ohne Ende. «Jeder, der ein Kind hat, weiss, was für ein Gefühl das ist.» 

Den Namen des Mädchens hätten er und seine Frau Linda, 27, gemeinsam ausgesucht. Seine Frau? Ja, SI online hat richtig gehört! «Wir haben im April in kleinem Rahmen in Murten geheiratet.» Aber erst im nächsten Jahr würde dann die grosse Hochzeitsparty steigen. «Hochschwanger und mit Bauch lässt es sich nicht so gut feiern», sagt Hering, der den Sommer über beruflich etwas zurücktreten will. «Ich habe als Selbstständiger glücklicherweise das Privileg, mein Pensum selbst zu bestimmen.»

Seitdem seine Tochter auf der Welt ist, weiss er, wie wichtig die gemeinsame Zeit mit der Familie ist. «Es erstaunt mich, wie Arbeitgeber mit dem Vaterschafts-Urlaub teilweise zimperlich sein können.» Der TV-Produzent wird deshalb in Zukunft mit seinen Angestellten grosszügig sein. «Minimum drei Wochen sollte ein Vater bekommen!» So könne er dann zu Hause mit anpacken und der Mutter helfen, in den Alltag mit Baby reinzuwachsen. 

Übrings: Der ungewöhnliche Name «Malie» ist dem Paar bei einer seiner Reisen nach Hawaii begegnet. «Auf hawaiianisch bedeutet er ‹die Ruhe›», erzählt Hering. Steckt hinter der Namensgebung gar ein tieferer Sinn? «Natürlich», sagt Björn Hering lachend. «Wir hoffen, dass die Kleine uns bald durchschlafen lässt.» 

Auch interessant