Jesse Ritch Sein zweites Baby? Ein Akustik-Album!

Während die Schweiz in den Sommerferien einen Gang zurückschaltet, dreht Jesse Ritch erst richtig auf. Der Berner tourt derzeit durch Schweizer Städte und nimmt in der kommenden Woche ein Akustik-Album auf. Wir haben mit dem «DSDS»-Drittplatzierten gesprochen und verlosen 5x2 Tickets für die exklusiven Song-Aufnahmen am 12. August 2013 im Regendorfer Club «Dilaila». 
Jesse Ritch singt auf der «DSDS»-Bühne 2013
© Dukas

Sonne und Temperaturen im hohen Plusbereich, das bedeutet für Jesse Ritch, 21, pure Lebensfreude und Energie. «Im Sommer geht es mir immer besser als im Winter», erzählt der Berner Musiker im Gespräch mit SI online. Er müsse dann nicht zwingend vor seinen Instrumenten sitzen und auf eine Eingebung warten. «Ich kann auch beim Baden kreativ sein», sagt er lachend. 

Dass er zweifelsohne auf immer neue Ideen kommt, davon können sich seine Fans schon bald selbst überzeugen. Am kommenden Montag, 12. August 2013, nimmt er sein zweites Album auf - und reduziert sich dabei auf ein Minimum. «Ich nehmen mir Alica Keys und Emeli Sandé zum Vorbild und hoffe, dass ich mit meinem Unplugged-Album die Menschen ebenso berühren kann.» 

Zusammen mit dem Basler Pianisten Phil Dankner und einem Percussionisten wird er voraussichtlich 12 Songs einspielen. Ganz exklusiv und in einem kleinen, feinen Rahmen. «Ich lade 40 Fans sowie meine Familie und Freunde ein.» Ob im Regensdorfer Club «Dilaila» allerdings sein Freund Luca Hänni, 18, mit von der Partie sein wird, kann er noch nicht sagen. Aber gefragt hat er ihn. Natürlich. Dem «DSDS»-Gewinner hat er schon im Vorfeld - wie bei den beiden so üblich - seine Songs vorgespielt. Lucas Urteil? «Er war überrascht, fand es aber sehr cool», erzählt Jesse. «Ihm gefällt meine Stimme. Er hat das Gefühl, dass sie ohne viel Schnickschnack viel besser zur Geltung komme.» 

Back to the Roots - das ist es also, was der Sänger aus dem bernischen Urtenen-Schönbühl mit seinem neusten Projekt anstrebt. «Meine erste Platte war sehr poppig und elektronisch. Jetzt lege ich den Fokus auf meinen Gesang und kehre zu meinen Wurzeln zurück.» Aufgeregt? Und wie. «Je näher der Termin rückt, desto mehr klopft mein Herz. Und da die Songs live aufgenommen werden, darf ich mir keine grossen Fehler erlauben.» Aber es soll durchaus eine Momentaufnahme sein. «Hoffentlich ohne kreischende Fans und Babygeschrei», scherzt Jesse.

Aber die ganze Aufregung lohnt sich - wenn er damit nur endlich aus der Casting-Star-Schiene herauskommt! «Ich werde immer wieder mit ‹Deutschland sucht den Superstar› in Verbindung gebracht. Nicht, dass ich meine Herkunft bereue aber ich will mich endlich beweisen können.» Er möchte mit dem Vorurteil aufräumen, dass Stars wie er nach einem Jahr genau so schnell wieder in der Versenkung verschwinden, aus der sie gekomen sind. «Dafür gebe ich Vollgas und freue mich über viele neue Fans, die ich damit hoffentlich gewinnen kann.»

Die Verlosung ist seit Freitag, 9. August, um 13 Uhr, abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre Teilname. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt!

Auch interessant