Patrick Nuo Seine versautesten Dschungel-Momente

Gerne gab sich Patrick Nuo in der Vergangenheit als frommes Lämmchen aus. Im australischen Dschungel zeigt er nun sein Wolfsgesicht - oder wohl eher sein schweinisches Grinsen. Der Schweizer entpuppt sich als Meister der Zweideutigkeiten. SI online hat seine besten Aussagen für Sie zusammengetragen.
Ein bisschen Schmutz darfs sein: Patrick Nuo zeigt im australischen Dschungel seine nicht ganz so heilige Seite.
© RTL Ein bisschen Schmutz darfs sein: Patrick Nuo zeigt im australischen Dschungel seine nicht ganz so heilige Seite.
  1. «Ich finde, dass Frauen ihr Geld für Botox sparen und es eher in eine vaginale Rejuvenation investieren sollten.»
    Als Olivia Jones und Iris Klein sich über Botox und Schönheits-Operationen unterhalten, klinkt sich plötzlich Patrick Nuo, 30, ins Gespräch ein - und spricht über seine Vorliebe für verjüngte Vaginas. «Eine Vagina-Erneuerung, da kann man alles wieder frisch machen», klärt Nuo auf. «Das ist doch ein geiles Geschenk für die grosse Liebe, bevor man heiratet. Zurück zur Jungfrau!» Woher er diese Idee hat? «Wenn du auf Youtube bist, schiessen doch so Sachen hoch...»
  2. «Ich war leer, bin zu nichts mehr gekommen.»
    Es ist der Schocker der ersten Tage: Patrick Nuo beichtet den anderen Campinsassen - und Millionen von Zuschauern - seine Pornosucht. «Was für andere Alkohol und Heroin war, waren für mich Pornos.» Bis zu sechs Stunden täglich habe er sich schmutzige Filmchen reingezogen: «Ich war so süchtig, dass ich bei den geilsten Frauen nichts mehr gespürt habe.» 
     
  3. «Meine Eier sind im Arsch!»
    Mit Iris Klein muss Patrick zur Dschungelprüfung antreten. Die Aufgabe: Abwechslungsweise müssen sie sich aufs Plastik-Känguru setzen und Schätzfragen beantworten. Dass er reiten darf, findet Patrick zu Beginn schon einmal besonders lustig. Als die beiden später im Camp von der Prüfung erzählen, meint Patrick: «Meine Eier sind im Arsch!» Eine Massage, die ihm Olivia anbietet, will er aber nicht.
  4. «Ich hab noch Kraft, ich hab noch Saft.»
    Eines muss man Nuo lassen: Wenn er die Zuschauer zum Anrufen aufruft, lässt er seiner Kreativität freien Lauf. Nachdem er einige Tage auf seinen schweizerdeutschen Dialekt gesetzt hat, sorgt er nun mit dieser zweideutigen Aussage für Lacher. 
  5. «Ich habe tierisch Bock hier im Dschungel.»
    Wäre da jeweils nicht dieses verschmitzte Grinsen, wenn Patrick Nuo solche Sätze von sich gibt, man würde gar keinen Doppelsinn darin sehen. Aber dem einstigen Popstar macht es sichtlich Spass, Dinge zu sagen, die eine leicht sexuelle Konnotation haben. So auch in diesem Fall.

Weitere Artikel zum diesjährigen Dschungelcamp finden Sie im Dossier von SI online.

«Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» läuft bis zum 26. Januar 2013 jeweils ab 22.15 Uhr auf RTL.

 

Auch interessant