Sabrina Guilloud Sexy Werbung - und das hält ihr Mann davon

Die Vize-Miss-Schweiz 2010 stand für Loterie Romande vor der Kamera. Entstanden sind sexy Bilder, auf die nicht nur Sabrina Guilloud, 24, stolz ist. Ausserdem erzählt sie SI online, welchen Traum sie sich mit einer Million Franken erfüllen würde.

SI online: Für Loterie Romande mussten Sie sich von einer sehr sexy Seite zeigen. Bereitete Ihnen das Mühe?
Sabrina Guilloud: Nein überhaupt nicht. Ich fühle mich gut in meinem Körper und sich sexy zu zeigen, gehört zu meinem Job. Beim Dreh habe ich alles gegeben und mir vorgestellt, dass ich meinen Mann Kai vor mir hatte und mit ihm tanze.

Wie geht Ihr Mann Kai denn damit um, wenn Sie freizügig vor der Kamera posieren müssen?
Wir haben im Vorfeld darüber gesprochen und es ist für ihn kein Problem. Er ist vielmehr stolz auf mich. Ihm gefällt das Resultat. Einen anderen Mann zu küssen, würde er mir aber nicht erlauben.

Haben Sie Angst, dass andere Männer Sie mit anderen Augen anschauen, wenn Sie sich so zeigen?
Keineswegs. Ich spiele nur eine Rolle. Ausserdem kümmere ich mich nicht um die Meinung anderer, ansonsten kommt man nie vorwärts. Ich weiss, wer ich bin und was ich wert bin.

Der Werbespot erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der den Hauptgewinn - eine Million Franken - gewinnen möchte. Was würden Sie mit einer Million Franken anstellen?
Ich würde mir ein Haus kaufen, denn je länger, je mehr wächst in mir der Kinderwunsch. Ich möchte mit Kai eine Familie gründen. Ich selbst bin einem Haus gross geworden und möchte meinen Kindern diese Chance ebenfalls ermöglichen. Sie sollen in einem Garten spielen können.

Was war die grösste Schwierigkeit beim Dreh?
Herausforderung war es, auf meinen Ausdruck zu achten. Mein Drehpartner war ein Schauspieler aus Paris - und ich war im Gegenzug zu ihm ein Laie auf dem Gebiet. Aber ich glaube, der Regisseur war zufrieden mit mir.

Sie liefen an den Fashion Days in Zürich, stehen für Werbeprojekte wie beispielsweise Schweiz Tourismus vor der Kamera - haben Sie überhaupt noch ein Privatleben?
Es läuft schon sehr viel im Moment. Ich studiere ja auch noch Interkulturelle Kommunikation in Spanien bis Mitte Dezember. Im Winter aber werden Kai und ich sicherlich noch in die Skiferien nach Verbier fahren ...

... und dann stehen auch noch Ihre Flitterwochen auf dem Programm.
Richtig - im Februar drei Wochen. Wir möchten zunächst nach Tansania, dann eine Woche auf Sanisbar, um dort den Strand zu geniessen und im Meer zu tauchen. Ein paar Tage Safari planen wir ebenfalls und zuletzt wollen wir den Kilimandscharo erklimmen.

Erholungsferien sehen anders aus.
Uns wäre es zu langweilig, nur am Strand herumzuliegen. Ausserdem sehe ich unsere Flitterwochen als eine Herausforderung, die wir zusammen anpacken und meistern werden. Das bringt uns einander noch näher.

Auch interessant