Michelle Hunziker Sie nimmt ihren Bodyguard zurück

Wegen Nazi-Tattoos entliess Moderatorin Michelle Hunziker vergangene Woche ihren Leibwächter. Jetzt bekommt Federico eine zweite Chance.
Wen hat sie sich jetzt geangelt?
Sie nimmt ihren Bodyguard zurück

Eine Rose und ein Herz mit Flügeln statt eine weisse geballte Faust: Michelle Hunzikers Bodyguard Federico, 26, hat sich sein Nazi-Tattoo überstechen lassen - und bekommt eine zweite Chance bei der Moderatorin. «Federico hat sich bei mir und meiner Familie für seine Vergangenheit entschuldigt. Auch dafür, dass er nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt und uns gesagt hat, dass er früher in diesen Kreisen verkehrte. Er hat mich gebeten, ihm noch eine Chance zu geben. Ich habe darüber nachgedacht und finde, dass jeder Mensch eine zweite Chance im Leben verdient hat», sagt die 34-Jährige der «Bild».

Nachdem letzte Woche herauskam, dass zwei der Tattoos des Leibwächters der rechtsextremen Szene zugeordnet werden können, beendete Hunziker das zweijährige Arbeitsverhältnis mit ihm. Sie lehne jegliche Form totalitärer Systeme ab, sei gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt ab, sagte sie. Jetzt nimmt sie Federico zurück und ergänzt: «Er hat sich nie etwas zuschulden kommen lassen und kann keiner Fliege etwas zuleide tun.»

Auch interessant