Stefanie Dettling Sie wartet auf einen neuen Hund

Vergangene Weihnachten büffelte Stefanie Dettling noch Befehle für ihren Hund Iveco. Nach nur drei Monaten jedoch musste sich die amtierende Miss Handicap wieder von ihrem Begleithund trennen. Er hatte Epilepsie.

Er habe ihr Leben verkompliziert als es zu vereinfachen, erzählt Stefanie Dettling SI online über ihren Begleithund Iveco, den sie vergangene Weihnachten zur Unterstützung von der Walliser Organisation «Le Copain» bekommen hatte. «Er sprang über Gullideckel, hatte Angst vor dunklen Gegenständen und wollte nicht ins Auto einsteigen», schildert die amtierende Miss Handicap die Zeit, die sie mit ihrem Hund verbracht hat. Daher habe sie schnell gemerkt, dass mit dem Vierbeiner etwas nicht stimme.

Iveco wird daraufhin von der Organisation zurückgenommen und soll erneut ausgebildet werden. Doch zwei Wochen später kommt der Anruf: Der Hund habe Epilepsie. «Da war mir klar, weshalb er vor allem Angst hatte», sagt die 19-Jährige, die im Alter von sechs Monaten einen Impfschaden erlitt und seitdem im Rollstuhl sitzt.

Der Verlust über ihren Hund ist für Stefanie jedoch nicht sehr gross: «Ich war frustriert, dass es mit ihm nicht geklappt hat, daher fand in den drei Monaten mit ihm auch keine wirkliche Bindung statt. Im Gegenteil: Ich habe mich immer mehr von ihm distanziert.»

Dem Hund erging es ähnlich: «Ich habe ihn nach der Rückgabe noch einmal gesehen. Er hat mich aber nicht gross beachtet», erzählt sie. «Jetzt ist Iveco bei einem jungen, autistischen Mann, dessen Leben er bereichern soll und bei dem er andere Aufgaben hat als bei mir.» Die da wären: soziale Kontakte knüpfen und ihm ein Freund sein.

Derzeit wartet Stefanie erneut auf einen Hund. Der kommt dieses Mal aber nicht aus dem Wallis sondern aus dem Baselbiet. «Die Organisation ‹Fides Assistenzhunde› der Blindenschule Allschwil bildet pro Jahr lediglich zwei Hunde aus. Davon muss einer charakterlich zu mir passen», sagt Stefanie, die noch bis zum 13. Oktober im Amt ist. Es könnte also sein, dass sie schon im Dezember wieder tierische Verstärkung bekommt. Aber auch, dass sie sich vielleicht noch etwas gedulden muss. Doch Stefanie weiss: Das Warten auf den diesmal perfekten Hund lohnt sich. Denn der macht ihr Leben dann garantiert um ein Vielfaches leichter. 

Auch interessant