Eliane Müller Sie wollte gar nicht zu «DGST»

Eigentlich war sie wenig begeistert von Castingshows, doch ihre Schwester machte ihr einen Strich durch die Rechnung: Sie meldete Eliane Müller bei «Die grössten Schweizer Talente» an. Zum Glück, denn am Samstag gewann sie die zweite Staffel.

Drei Stunden hat Eliane Müller, 21, in der Nacht auf Sonntag geschlafen. Am Samstagabend wurde die Hochdorferin zum grössten Schweizer Talent gekürt. Am Flügel sitzend sang sie den Metallica-Hit «Nothing Else Matters» und sorgte damit für Gänsehaut.

Wie Eliane der aktuellen «Schweizer Illustrierten» erzählt, wollte sie eigentlich gar nicht mitmachen. Ihre jüngere Schwester Noemi, 16, hatte heimlich das Formular ausgefüllt. Als schliesslich die Einladung zum Casting kam, war Eliane alles andere als begeistert. Und auch ihr Freund Raphael, 27, mit dem sie seit vier Jahren zusammen ist, wollte sie nicht zu «DGST» gehen lassen: «Ich dachte, sie werde da mit Sprüchen à la Dieter Bohlen fertiggemacht. Wenn sie wirklich auf die Bühne will, schafft sie das auch ohne Castingshow.»

Dennoch tauchte Eliane bei den Castings auf und wurde während der letzten Wochen immer weitergewählt, bis sie am Samstagabend die diesjährige Staffel für sich entschied. Doch auf die grosse Karriere will sie erstmal nicht hoffen. Viel wichtiger ist es für Eliane, dass sie im Sommer ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaften machen kann. «Danach sehen wir weiter», sagt Eliane.

Alles zum Besuch bei der «DGST»-Siegerin Eliane Müller finden Sie in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 12 vom 19. März 2012 - und auf dem iPad.

Auch interessant