Ariella Kaeslin Sie zeigt ihr neues Leben mit Freund Timon

Nach ihrem überraschenden Rücktritt im Jahr 2011 aus der Kunstturn-Elite musste sich Ariella Kaeslin erst einmal neu orientieren. Mittlerweile steht die ehemalige Europameisterin wieder mit beiden Beinen im Leben - dank neuer Aufgabe und ihrem Freund Timon.

Ans Turnen mag sie derzeit nicht denken: Ariella Kaeslin hat mit ihrer Rücktritt-Ankündigung im Jahr 2011 definitiv den Schlussstrich unter ihre Kunstturn-Karriere gezogen. Heute gibt sie sich einem anderen Sport mit Leidenschaft hin: dem Rudern. «Trotzdem steht der Spass an erster Stelle», sagt die 25-Jährige im Gespräch mit der «Schweizer Illustrierten». Das Hobby teilt sie mit ihrem Freund, dem 22-jährigen Timon Wernas. Seit etwas mehr als einem Jahr sind die ehemalige Kunstturnerin und der Luzerner Biologiestudent ein Paar. 

«Es ist cool, dass Ari und ich das gleiche Hobby haben», sagt Timon. Bis sich Ariella Kaeslin wieder einem Sport mit so viel Hingabe widmen konnte wie dem Kunstturnen, probierte sie in den vergangenen zwei Jahren so einiges aus - von Stabhochsprung bis hin zu Volleyball. Denn nach ihrem überraschenden Rücktritt am 11. Juli 2011 musste sich die damals 23-Jährige neu orientieren. «Ich war am Anfang überfordert, wusste nicht umzugehen mit all den neuen Freiheiten und der vielen Zeit», sagt Ariella rückblickend.

Der Rückzug aus der Öffentlichkeit erlaubte es ihr, herauszufinden, was sie in ihrem Leben will. Zwei Jahre später kann sie sagen: «Ich stehe wieder mit beiden Beinen im Leben.» Sie ist sich sicher: Einen Bürojob will sie nicht, beruflich sorgt sie dennoch vor. Derzeit holt sie die Matura nach, als Ruderin steht sie im Doppelzweier im Final der Schweizer Meisterschaften. Und privat? Sie geniesst die Zeit mit ihrem Freund Timon Wernas - ein gemeinsamer Liebes- und Surfurlaub steht an. Wohin es geht, verrät sie aber nicht.

Lesen Sie die ganze Geschichte über Ariella Kaeslins neues Leben in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 28 - ab Montag, 8. Juli, am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Auch interessant