Simon Ammann weiterhin im Spital Frau Yana weicht nicht von seiner Seite

Seit seinem schweren Sturz am Dienstagabend liegt Simon Amman im Krankenhaus im österreichischen Schwarzach. Immer an der Seite des Skispringers: Frau Yana und Söhnchen Théodore.
Sports Awards 2010 Simon Ammann Yana
© Keystone

Simon Ammann und seine Frau Yana bei einer Veranstaltung. Die Frau des Skispringers zeigt sich selten in der Öffentlichkeit.

Simon Amman, 33, hatte - wieder einmal - einen fleissigen Schutzengel. Bei seinem Sturz nach dem Skispringen in Bischofhofen zog er sich zwar eine Gehirnerschütterung und Prellungen zu, jedoch keine Knochenbrüche. Trotzdem muss sich der Toggenburger jetzt schonen - und noch ein paar Tage im Spital von Schwarzach liegen.

Eigentlich hätte Ammann diese Woche anders geplant gehabt. Nach dem Springen vom Dienstag wäre ein freier Tag mit Frau und Sohn auf dem Programm gestanden. Yana Yanovskaya, 29, stand mit dem drei Monate alten Théodore an der Schanze, als das Unglück passierte. Und jetzt steht sie ihrem Mann bei, besucht ihn täglich im Krankenhaus: «Ich will bei Simon sein», sagte sie dem «Blick». Das bedeutet: Ammanns Familie muss noch eine Weile in Österreich bleiben. Denn: «Wir hätten ihn mit dem Rega-Heli in die Schweiz geholt. Aber sein Hirn braucht jetzt absolute Ruhe», sagt Walter O. Frey, Chefarzt von Swiss-Ski zum Gesundheitszustand des Skispringers.

Auch interessant