Street Parade 2011 So ausgelassen feierte das Partyvolk

Was für eine Stimmung! Bei schönstem Sommerwetter strömten am Samstag mehrere hunderttausend Menschen an die Jubiläums-Street-Parade nach Zürich - ins Getümmel stürzten sich auch zahlreiche Prominente. Wir zeigen Ihnen die schönsten, buntesten und schrillsten Bilder der grössten Schweizer Party in der SI-online-Galerie.

Punkt 13 Uhr wummerten die Bässe von den sieben Bühnen entlang der Umzugsroute, um die Besucherinnen und Besucher in Stimmung zu bringen. Eine Stunde später startete dann das erste der 29 Love Mobiles vom Utoquai dem Seebecken entlang zum Mythenquai.
Angeführt wurde der Umzug von einem nachgebauten Love Mobile aus dem Gründungsjahr 1992. Grosse Blumen aus Karton schmückten den Lastwagen. Darauf legten Marek Krynski und DJ Dr. Motte, die Väter der Street Parade und der deutschen Love Parade, House aus den 1990er Jahren auf.

Die Organisatoren wollten mit dieser Hommage an die erste Ausgabe der Street Parade zeigen, was sich alles verändert hat - sowohl musikalisch als auch optisch, wie Mediensprecher Stefan Epli auf Anfrage sagte. Auf dem zweiten Love Mobile legte der britische House-DJ Boy George auf.

Auch in diesem Jahr verkleideten sich etliche Tanzbegeisterte - wie immer farbig und schrill. Für Kurzentschlossene verkauften verschiedene Stände die passenden Accessoires von glitzernden Hüten, über Blumenketten bis zu farbigen Sonnenbrillen und Perücken.

Junger Mann stürzt von Mauer
Vor allem ab vier Uhr hatten die Sanitäter von Schutz & Rettung der Stadt Zürich viel zu tun. Im Verhältnis zu den steigenden Besucherzahlen habe auch die Zahl der Behandlungen gegenüber dem Vorjahr zugenommen, teilte Schutz & Rettung mit.

Bis um 20.30 Uhr behandelten die Sanitäter an sieben Posten insgesamt 485 Personen, meist wegen Schnittverletzungen sowie übermässigen Alkohol- und Drogenkonsum. 30 Personen mussten ins Spital, 53 Personen wurden in der Patientensammelstelle wegen ihres Drogen- und/oder Alkoholkonsums betreut.

Einen schweren Unfall gab es an der Rämistrasse beim Parkhaus Hohe Promenade, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Kurz nach 19 Uhr kam es offenbar zu einem Streit zwischen mindestens zwei Personen. Darauf stürzte ein 22-jähriger Deutscher von einer Mauer mehrere Meter in die Tiefe und erlitt schwere Verletzungen. Ein 18-jähriger Schweizer wurde im Zusammenhang mit dem Unfall festgenommen.

Ansonsten gab es gemäss Stadtpolizei nur wenige Zwischenfälle. Kurz nach 16.30 Uhr mussten die Besucherinnen und Besucher, die vom Limmatquai in Richtung Bellevue kamen, umgeleitet werden. Grund waren zu viele Personen beim Bellevue. Die Polizei nahm zudem neun Männer wegen Drogenhandels fest. Sie stellte 127 Gramm Methampetamin und 423 Dosen CPP-Tabletten sicher.

Zufriedene Veranstalter
Die Veranstalter zeigten sich am Samstagabend zufrieden. Die Stimmung sei sehr gut gewesen, sagte Epli. Er schätzte die Zahl der Besucherinnen und Besucher auf 900'000. Glück hatten die Veranstalter bei der 20. Street Parade mit dem Wetter.

So kamen in den letzten zwei Jahren wegen des schlechten Wetters nur 600'000 bis 650'000 Personen. Eine weitere Schlechtwetterausgabe hätten die Veranstalter finanziell nicht verkraftet, sie schlossen deshalb im Vorfeld eine Wetterversicherung ab.

Auf den Strassen rund um Zürich machte sich der Grossanlass kaum bemerkbar, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei sagte. Viele Besucher nutzten den öffentlichen Verkehr. Die SBB hatten 105 Extra- und Nachtzüge für An- und Abreise im Einsatz.

Auch interessant