ZFF 2012 So schön war die Abschlussnacht

Am Samstagabend fand das achte Zurich Film Festival im Opernhaus Zürich sein Ende. An der Award Night - «das Highlight!», wie Veranstalterin Nadja Schildknecht meinte -, feierten Stars wie Herbert Grönemeyer, Heather Graham oder Moritz Bleibtreu bis tief in die Nacht. Die Bilder sehen Sie in der Galerie von SI online.

Im Rahmen einer Gala im Opernhaus hat das Zurich Film Festival am Samstagabend seine Preise verliehen. Das britische Adoleszenzdrama «Broken» erhielt den Hauptpreis. Drei weitere Golden Eye Awards gingen an Filme aus den USA, Deutschland und Österreich.

«Broken» erzählt von der heranwachsenden Diabetikerin Skunk, deren bisher glückliches Leben durch gravierende Vorkommnisse in Familie und Nachbarschaft empfindlich gestört wird. Ein «bewegender Film, der die Zuschauer auf eine berührend emotionale Reise mitnimmt», befand die Jury.

Den internationalen Dokumentarfilmwettbewerb entschied «Imposter» von Bart Layton aus den USA für sich. Der Film über einen Mann, der sich erfolgreich als ein vor Jahren verschwundener Junge ausgibt, gefiel der Jury wegen seiner «umfassenden Weltsicht, seiner technischen Umsetzung und seiner herausragenden Regie».

Als bester deutschsprachiger Spielfilm wurde «Am Himmel der Tag» von Pola Beck ausgezeichnet. Er erzählt von einem Berliner Party-Girl, das sich der Herausforderung einer Schwangerschaft stellen muss.

Das Goldene Auge in der Sparte deutschsprachiger Dokumentarfilm ging an «Der Prozess» des Österreichers Gerald Igor Hauzenberger. Der Film dokumentiert ein Verfahren gegen Tierschutz-Aktivisten, die 2008 aufgrund eines neuen Anti-Terror-Paragrafen als kriminelle Vereinigung angeklagt wurden.

ZWEI SORTEN MUSIK FÜR PUBLIKUM UND KRITIK
Die Schweizer Dok-Produktion «Appassionata», in der Christian Labhart die Konzertpianistin Alena Cherny von der Schweiz an ihren Heimatort Tschernobyl begleitet, erhielt den Publikumspreis. Die Kritiker entschieden sich dagegen für den Spielfilm «El último Elvis» von Armando Bo aus Argentinien.

Die vier Wettbewerbs-Trophäen sind mit je 20'000 Franken in bar und weiteren 60'000 Franken für die Promotion in Schweizer Kinos verbunden. Kritiker- und Publikumspreise sind undotiert. Insgesamt wurden am Festival 120 Filme gezeigt, 39 davon in Wettbewerbssektionen.

NACHWUCHSFÖRDERUNG UND STARAUFLAUF
Die Jurys zeichneten dieses Jahr ausnahmslos Erstlinge aus und widerlegten gleichsam den Vorwurf, das Zurich Film Festival tue nichts für den Nachwuchs, sondern schiele nur auf Prominenz. David Ayers «End of Watch» mit Jake Gyllenhaal etwa erhielt nur eine lobende Erwähnung fürs Ensemble.

Prominenz schritt immerhin über den vor dem Opernhaus ausgerollten grünen Teppich. Als Ehrengäste waren Tom Tykwer und Moritz Bleibtreu geladen - Tykwer empfing einen Tribute Award, Bleibtreu hielt die Laudatio.

 

Dazu kamen prominente Jurymitglieder wie Herbert Grönemeyer und Frank Darabont, Schweizer Regisseure wie Michael Steiner und Xavier Koller, die FDP-Nationalrätinnen Doris Fiala und Christa Markwalder plus einige Ex-Missen.

WACHSTUM HÄLT AN
Die diesjährige achte Ausgabe des Zurich Film Festival machte gegenüber der letzten wiederum einen gewaltigen Schritt vorwärts. Mit unter anderen Richard Gere, Susan Sarandon, John Travolta, Oliver Stone und Helen Hunt waren mehr Hollywood-Hochkaräter geladen denn je.

Das Budget wuchs gegenüber dem Vorjahr von 4,9 auf 5,7 Millionen Franken an. Der Anteil von Geldern aus der Privatwirtschaft betrug 80 Prozent, mehr als bei jedem anderen Schweizer Filmfestival.

Das freut den Staat, wie Bundesrat Johann Schneider-Ammann in seiner Eröffnungsrede vor rund einer Woche nicht verhehlte. Das Festival erhält vom Bundesamt für Kultur nur 50'000 Franken Subvention, fast 30 Mal weniger als das Film Festival Locarno.

Auch interessant