Stefan Büsser So war seine Comedy-Woche mit Pocher und Bligg

Die letzten Tage hatten es in sich: Nebst seinem Job als Moderator bei Radio Energy tourte Stefan Büsser mit seinem Comedy-Programm zusammen mit Bligg und seinem grossen Vorbild Oliver Pocher durch die Schweiz. SI online erzählt er, wie er die Woche erlebt hat.

Letzte Woche erfüllte sich «Radio Energy»-Moderator Stefan «Büssi» Büsser, 27, einen Traum: Er stand neben seinem Idol, dem deutschen Comedy-Star Oliver Pocher, 34, auf der Bühne. Während Pochers Schweiz-Tour trat Büssi nach der ersten Pause als Gast-Act mit einem Teil seines eigenen Comedy-Programms auf.

Ganz ohne war dieser Auftritt nicht: «Ich war so nervös, dass ich das Gefühl hatte, mein Herz stünde still», sagt Büsser zu SI online. Doch die Nervosität war unbegründet: «Das Publikum sprang gut auf meine Witze an.» Natürlich fragte Büsser auch bei Pocher nach, wie er seinen Auftritt fand. «Er meinte nur: ‹Ich hab zwar 80 Prozent nicht verstanden, aber die Leute haben gelacht.›»

Als Büsser von Pochers Tour durch die Schweiz erfuhr, war für ihn klar: Er muss für einen Gastauftritt anfragen. Und er hatte Glück, Pocher war einverstanden. Eigentlich könne man nur verlieren, wenn man sein Idol kennenlernt, war sich Büsser sicher. Doch bei Pocher habe er Schwein gehabt. «Oli ist auch privat ein lieber Siech.»

In der gleichen Woche startete Bliggs, 35, Tour, wo Büssi ebenfalls auftritt, diesmal im Vorprogramm. Hip-Hop-Musik und Comedy? Passt das denn zusammen? «Es war ein Experiment. Bligg wollte was Neues ausprobieren und hat mich angefragt. Natürlich musste ich keine Sekunde darüber nachdenken.» Auch wenn das Publikum eigentlich auf Musik eingestellt war, reagierte es auf Büssers Viertelstunde äusserst positiv. «Zuerst dachten sie wohl, ich sei der Sohn des Hausmeisters, der ein wenig auf der Bühne stehen will. Dann haben aber alle verstanden, dass ich zum Programm gehöre. Es lief echt gut.»

Sie wollen «Büssi» live erleben? Am 28. März tritt er mit seinem Comedy-Programm «Der Büsser» im Theater «Weisser Wind» in Zürich auf. Bis Freitag, 23. März, ist er noch mit Bligg auf dessen «Brass aber herzlich»-Tour zu sehen.

Auch interessant