Jörg Kachelmann Staatsanwalt fordert 4 Jahre Gefängnis

Es kommt zu einem ersten Höhepunkt im Prozess gegen den Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann. Der Staatsanwalt hat sein Plädoyer gehalten und fordert darin einen Freiheitsentzug von mindestens vier Jahren.
Jörg Kachelmann.
© DUKAS Jörg Kachelmann.

Im Prozess gegen Jörg Kachelmann hat die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert. Der Schweizer Wettermoderator habe sich einer besonders schweren Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung strafbar gemacht.

Aufgrund der «massiven Beeinträchtigungen» Kachelmanns wegen der Medienberichterstattung handle es sich aber um einen minderschweren Fall, sagte Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge am Mittwoch zur Begründung. Andererseits sei für das Strafmass zu berücksichtigen, dass die Nebenklägerin «massive Todesangst» erlitten habe.

Die Gesamtschau aller Umstände zeige, dass sich die Tat so zugetragen haben müsse, wie von Kachelmanns Ex-Freundin behauptet, so die Anklagevertreter. Es bestehe «kein vernünftiger Zweifel daran», dass sich die Tat so zugetragen habe wie in der Anklage geschildert. Der Moderator bestreitet die Vorwürfe.

Auch interessant