Moderatorin Steffi Buchli stellt Kritiker bloss So reagiert das Netz auf ihren Facebook-Pranger

Ein User beleidigt Steffi Buchli auf Facebook. Die SRF-Moderatorin will sich das nicht gefallen lassen und reagiert ebenfalls auf Facebook - indem sie die Telefonnummer ihres «Haters» veröffentlicht. Ein No-Go, wie viele finden. Doch Buchli erhält auch Zustimmung.
Steffi Buchli Twitter Facebook SRF Hockey Reaktionen Hatersgonnahate
© Hervé Le Cunff/Screenshots Twitter/Facebook

Steffi Buchli veröffentlichte die Mobiltelefon-Nummer eines «Haters» auf ihrem Facebook-Profil.

Alles hat angefangen mit folgenden Zeilen: «Steffi Buchli ist eine mega extrem unschöne Frau, schweizerisch extrem negativ emanzipiert, von Weiblichkeit gar nichts vorhanden.» Doch User Marcel D. ist mit seinem Facebook-Post noch nicht fertig. «Treten Sie ab, Sie taugen nichts, Sie sind ein dummes CH-Tussie!!!». Eine Beleidigung, die Steffi Buchli, 36, nicht auf sich sitzen lassen möchte. Sie reagiert - ebenfalls mit einem Facebook-Post - zum Thema «Haters gonna hate». Dazu stellte sie dessen Telefonnummer und schreibt: «Pizza-Bestellungen nimmt er keine entgegen, habs probiert.»

Darf man das? Die Telefonnummer eines Users veröffentlichen - trotz beleidigender Worte? Das Netz ist gespalten.

Zoe Torinesi, SI-online-Kochbloggerin und Moderatorin, schreibt auf Twitter:


Userin Moni Nielson sieht es ähnlich - «persönliche Angaben publizieren» sei ein No-Go:


Und Userin Katrin spricht gar von Cybermobbing:


Auch Medien haben Stellung bezogen, während «Watson» begrüsst, wie Buchli mit dem Kommentar umgegangen ist, sagt die Aargauer-Zeitung: «Das ging zu weit!»


Auf Facebook erscheinen ähnliche Kommentare. Doch es gibt auch Befürworter. Ein User meint: «Bravo Steffi Buchli! Genau so geht man mit solchen Typen um!!! Fertig Anonymität!!!» Ein anderer meint: «Doofe Aktion von ihm, aber saugute Antwort hast du gebracht!»

Inzwischen haben Buchli und ihr «Hater» Frieden geschlossen. Auf Facebook schreibt sie: «Unterdessen stand ich mit dem Herrn Hater von gestern in Kontakt. Er hat sich in aller Form entschuldigt und mir versichert, dass er nicht bei Sinnen gewesen sei, als er die Beleidigungen gegen mich niedergeschrieben habe.» Für sie sei die Angelegenheit damit vom Tisch.

 

Ihr lieben FacebüklerDanke für eure Solidarität. - Lasst uns jetzt subito Frieden schliessen mit allen Haters dieser...

Posted by Steffi Buchli on Mittwoch, 26. August 2015


Die Sportmoderatorin bittet ihr Fans sogar auf Twitter, mit den Giftpfeilen gegen ihren «Hater» aufzuhören.


Wie Buchli gegenüber «Blick» sagt, habe sie die Nummer sofort gelöscht, als sie die bösen Kommentare ihrer Fans bemerkt habe. «Es war nie meine Absicht, diesem Herrn zu schaden.» SRF Sport habe das Thema bereits intern geklärt, fügt eine SRF-Sprecherin an. «Wir nehmen diesen Fall zum Anlass, die Mitarbeiter noch mehr in Sachen Social Media zu schulen.»

Auch interessant