Sende-Ende nach 13 Jahren Schweizer wollen SwissAward zurück - Sie auch?

Kaum ist der letzte SwissAward über die Bühne gegangen, fordern ihn die Zuschauer zurück. Kann die Schweiz ohne grosse Award-Show auskommen oder muss ein neues Konzept für die Preisverleihung her? Was meinen Sie?

«Mir wänd s Christeli und dä Sven zrugg»: Kurz, nachdem am Samstagabend die grosse Swiss-Award-Gala im Zürcher Hallenstadion endete, ging die Facebook-Gruppe online. Ziel: Die Preisverleihung, die dieses Jahr zum letzten Mal stattfand, wieder zurück ins TV zu holen. Die Community zählt erst 50 Mitglieder - inklusive Moderatorin Christa Rigozzi selbst:

Swiss Award 2016 abgesetzt Facebook Gruppe
© Screenshot Facebook.com


Auf Twitter tat unter anderem SP-Nationalrätin Jacqueline Badran ihren Unmut kund und am Montag lieferte Journalist Matthias Ackeret Argumente für ein Comeback des SwissAwards:



Weitere Reaktionen auf Facebook zu veröffentlichten Artikeln gehen in die gleiche Richtung: «Wäre schade, wenn es den SwissAward nicht mehr geben würde», schreibt ein User auf SI online. Bei «Glanz & Gloria» kommentiert eine Userin: «Ich finde es eine absolute Schande, was sich die SRG leistet, indem sie diese Ehrung für herausragende Schweizer Persönlichkeiten absetzt...»

Die grösste Award-Show der Schweiz wird nach 13 Jahren eingestellt. Sinkende Einschaltquoten dürften ein Grund sein, aber auch das Sparprogramm beim Schweizer Fernsehen, bei dem nachhaltig im zweistelligen Millionenbereich gespart werden soll.

Wollen Sie den SwissAward zurück?

Auch interessant