Verteidiger Michael Lang räumt bei der SFL-Award-Night ab «Ich muss niemandem etwas beweisen!»

Alle Jahre wieder kürt die Swiss Football League die besten Fussballer des vergangenen Jahres. Die fünfte Ausgabe der Award-Night gestern Montagabend hatte eine Überraschung bereit: Mit Michael Lang sahnte dieses Mal ein Verteidiger den begehrtesten Preis ab. SI online hat mit dem FCB-Spieler gesprochen.
Michael Lang als Gewinner bei der SFL Award Night 2018
© KEYSTONE/Urs Flueeler

Michael Lang, 26, wurde gestern Montagabend bei der SFL-Award-Night gleich zwei Mal ausgezeichnet: Als Bester-Super-League-Spieler 2017 sowie als «Publikumsliebling». Dass mit Lang ein Verteidiger Preise abräumte, hat Seltenheitswert: In den vergangenen Jahren waren diese zumeist für kreative und offensive Spieler reserviert.

Mit Lang hat nun ein Verteidiger den Preis geholt, der ihn auch wirklich verdient: So hat der FCB-Spieler im Jahr 2017 in der Super League am drittmeisten Pässe gespielt, am zweitmeisten Flanken geschlagen und sieben Tore geschossen. Ein Höhepunkt stach jedoch speziell heraus: Der Verteidiger hatte im November 2017 in der Champions-League-Gruppenphase mit dem FCB das entscheidende 1:0 gegen Manchester United geschossen.

Michael Lang
© Keystone

Michael Lang schoss in der Champions-League-Gruppenphase mit dem FCB das entscheidende 1:0 gegen Manchester United.

Interview mit Preisträger Michael Lang:

SI online: Sie haben gesagt, es sei Ihnen fast peinlich, zwei Preise abzuräumen. Denken Sie das wirklich?
Nein, peinlich natürlich nicht. Aber es gibt viele Spieler, die eine solche Ehre auch verdient hätten. Auch die Offensivspieler, die normalerweise mehr im Fokus stehen. Aber trotzdem: Ich nehme diese Auszeichnungen gerne mit nach Hause und bin sehr glücklich darüber. 

Sie legen eine unglaubliche Saison hin. Gab es einen Moment, in dem Sie spürten, dass alles für Sie perfekt passt?
Zu Beginn lief es weder der Mannschaft noch mir nach Wunsch. Dann fingen wir uns. Wir spielten plöltzlich auf nationaler Ebene sehr gut, spielten international überragend. Natürlich war es dann am Ende ein Super-Jahr für mich, aber auch eines des ganzen FC Basel. 

Dimitri Oberlin ist der beste Youngster, sie räumen als bester Spieler und Publikumsliebling ab. Der FCB lässt der Konkurrenz wie fast immer in den letzten Jahren nur die Brosamen.
Ja, das stimmt. Andererseits hat es im Dream-Team mehr YB-Spieler als FCB-Spieler. Das hat mir ein wenig weh getan. Schauen wir, ob wir das nächstes Jahr wieder ändern können. Es war in jeder Kategorie ein Zweikampf YB gegen FCB.

Ist es für Sie auch eine Genugtuung, dass ein Verteidiger einmal im Rampenlicht steht? Normalerweise wird ja viel öfter von den Offensiv-Spielern geredet.
Ich lebe nicht von Genugtuung. Ich lebe vom Erfolg, den wir als Team haben. Ich muss niemandem etwas beweisen. Ich will ja selber immer besser werden. Und ich bin stolz, dass ich zum besten Spieler der Liga gewählt wurde. Aber eine Genugtuung ist es nicht. 

Die restlichen Gewinner finden Sie unten:

Brack.ch Challenge League Best Player:
Raphaël Nuzzolo (Xamax)

Swiss Football League Best Youngster:
Dimitri Oberlin (FCB):

Swiss Football League Best Coach:
Murat Yakin (GC/Schaffhausen)

Swiss Football League Best Goal:
Jean-Pierre Nsame (YB)

SAFP Golden 11:

  • Tor: Tomas Vaclik (FCB).
  • Abwehr: Jordan Lotomba (YB/Lausanne), Michael Lang (FCB), Manuel Akanji (FCB), Kevin Mbabu (YB).
  • Mittelfeld: Miralem Sulejmani (YB), Sékou Sanogo (YB), Mohamed Elyounoussi (FCB), Renato Steffen (FCB).
  • Sturm: Roger Assalé (YB), Simone Rapp (Thun).

Brack.ch Challenge League Dream Team:

  • Tor : Djordje Nikolic (Schaffhausen)
  • Abwehr: William Le Pogam (Servette), Nathan (Servette), Mustafa Sejmenovic (Xamax), Anthony Sauthier (Servette).
  • Mittelfeld: Steven Lang (Servette), Charles-André Doudin (Xamax), Miguel Castroman (Schaffhausen), Miroslav Stevanovic (Servette).
  • Sturm: Tunahan Cicek (Winterthur), Raphael Nuzzolo (Xamax).
Auch interessant