50 Jahre «Tele» Die lustigsten Szenen aus fünf Jahrzehnten TV

Die Zeitschrift «Tele» feiert ihren 50. Geburtstag. Und die Schweizer TV-Prominenz stösst auf das Jubiläum an. Das Highlight der Party: Perlen aus dem TV-Archiv.

Viel Fernseh-Prominenz versammelt an diesem schwülen Sommerabend im brandneuen Medienpark der Ringier Axel Springer Schweiz AG in Zürich Altstetten! Sie sind gekommen, um den runden Geburtstag der Zeitschrift «Tele» zu feiern. Gemeinsam mit Komiker Claudio Zuccolini, 46, führt Moderatorin Sandra Studer, 48, durch den Abend. Und präsentiert den Gästen die besten Trouvaillen aus dem TV-Archiv. Die Lacher sind ihnen sicher!

Mäni national und Co.

Im rasant geschnittenen Rückblick auf die Schweizer Fernsehgeschichte jagt ein Highlight das nächste: Auf die Basler TV-Königin Heidi Abel folgt der Junggeselle der Nation, Mäni Weber. Er zierte auch das Cover der ersten «Tele»-Ausgabe. Diese kostete damals gerade mal einen Franken! In der TV-Rückschau geht’s weiter mit Beni national. Der damals noch blutjunge Sportmoderator Beni Thurnheer, 67, ist ebenso zum Kreischen wie TV-Legende Kurt Aeschbacher, 68, und Radiopirat Roger Schawinski, 72.

«Jetzt chömed zerscht no die Schiiss-Ponys»

Und es gibt noch mehr! Streichelte Alt-Bundesrat Adolf Ogi, 74, bei seiner Neujahrsrede tatsächlich einen Weihnachtsbaum? Das kann nur noch Sportmoderator Hans Jucker, †65, mit seinem legendären Kommentar toppen: «Du Pesche, ich weiss nöd wie lang mir no Zyt händ, jetzt chömed denn zerscht no die schiiss Ponys.» Grosses Gelächter im Saal.

«Tele» trennt die Spreu vom Weizen

Seit 50 Jahren bringt die berühmteste Fernseh-Zeitschrift der Schweiz das TV-Programm in die Stuben und liefert dazu die Hintergründe zu den Stars. «Mit dem Tele bin ich aufgewachsen wie mit meinem Teddybär», erinnert sich Schauspieler Beat Schlatter, 55. «Ich hab das Tele immer noch abonniert. Es hilft mir, die Spreu vom Weizen zu trennen.»

Auch Jass-Legende Jürg Randegger, 82, der ebenfalls unter den Gästen weilt, hält der Zeitschrift die Stange: «All das neue Zeugs: Twitter, Facebook, Internet, Google, das interessiert mich nicht.» Auf die Jubiläumsausgabe von «Tele» sei er gespannt, meint Randegger. Diese erscheint im Herbst 2017. Details will «Tele»-Chefredaktor Gion Stecher, 49, bei der Eröffnungsrede zwar keine verraten. Nur soviel: Gezeigt werden die 50 grössten Schweizer TV-Legenden. Gut möglich, dass es Jucker und seine «Schiiss-Ponys» auch noch ins Heft schaffen.

Diese TV-Stars feierten mit beim «Tele»-Jubiläum:

Auch interessant