«TVOS» Maxim Essindi: Hilfsbereit und selbstbewusst

Kommt Ihnen dieser Musiker irgendwie bekannt vor? Das kann gut sein, denn Maxim Essindi ist schon seit vielen Jahren auf verschiedenen Bühnen unterwegs. Aufmerksame Fernsehzuschauer erkennen ihn vielleicht als Vocalcoach der SRF-Dokusoap «Chor auf Bewährung» wieder.
The Voice of Switzerland 2014, Staffel 2, Kandidat Maxim Essindi
© SRF / Oscar Alessio

Maxim Essindi singt und spielt Klavier. Doch seine Spezialität sei seine Performance, sagt der Zürcher mit Wurzeln in Kamerun.

Es ist wieder soweit: Am Mittwochabend stellen sich die nächsten Kandidaten auf die Bühne, in der Hoffnung, einen der vier Coaches von «The Voice of Switzerland» von sich zu überzeugen. Mit dabei ist auch Maxim Essindi. Der 28-jährige Zürcher ist nicht nur ein Vollblutmusiker mit viel Erfahrung, sondern fällt durch seine - wie er selbst sagt - «etwas andere Persönlichkeit» und powervolle Performance auf.

Mit seiner Teilnahme an der Castingshow erhofft er sich natürlich den Sieg - und will ein Vorbild für andere Menschen sein. «Ich bin das beste Beispiel dafür, wie gut man sich hier integrieren kann, wenn man nur wirklich will», sagt er im Gespräch mit SI online. Jetzt will er zeigen, dass auch Ausländer etwas erreichen können. Besonders anders aussehende Personen wie beispielsweise Afrikaner hätten es nämlich in der Schweiz nicht immer einfach, betont er.

Die Wurzeln des Sängers liegen in Kamerun. Und auch wenn er schon seit seiner Kindheit in der Schweiz lebt, so hat er seine Herkunft nicht vergessen. Im Gegenteil: «Ich bin vor einigen Jahren nach Afrika gereist. Da habe ich erst gemerkt, was für ein Glück ich habe, dass ich so leben kann, wie ich es hier tue.» Ihm sei bewusst geworden, dass er seines eigenen Glückes Schmied ist. Und, dass er eine Verantwortung habe. Sein Leben als Musiker erschien ihm auf einmal zu unsicher.

«Ich kenne das Musikbusiness mit all seinen Vor- und Nachteilen. Es ist kein Streichelzoo - da wartet keiner auf dich», sagt er pragmatisch. «Ich habe mich zum Finanzdienstleister umschulen lassen, damit ich finanziell unabhängig sein kann.» Mit einem Teil seines Gehalts unterstützt er Hilfsprojekte in Kamerun. Seine soziale Ader beweiste er bereits bei der SRF-Dokusoap «Chor auf Bewährung» im Jahr 2007, bei der er als Vocal-Coach agierte. Allgemein ist es Maxim Essindi sehr wichtig, Gutes zu tun. So hat er auch im Rahmen von «Jeder Rappen zählt» Ende 2012 wegen des Mangels an sauberem Trinkwasser in Drittweltländern auf der Strasse gesungen, um Geld zu sammeln. Gemeinsam mit einem SRF-Fernsehteam ist er anschliessend nach Afrika gereist. In Kamerum zeigte er, unter welchen Umständen er aufgewachsen ist. «Wenn man die Chance hat, etwas zu verändern, dann sollte man sie ergreifen», sagt der Musiker.

Und auch wenn ihm sein Job als Finanzdienstleister gefällt - sein Herz schlägt dennoch für die Musik. Er singt und spielt Klavier. Doch Maxim Essindi ist überzeugt, dass seine Spezialität eine andere ist: die Performance. «Ich falle auf, ich weiss, wie ich auf der Bühne wirke und wie ich eine einzigartige Show abliefern kann», ist er überzeugt. Im Soul, R'n'B und Gospel ist er zuhause. Und auch die Religion ist ein wichtiges Thema für ihn. «Meine Mutter war schon sehr religiös und wir gingen oft in die Kirche», erzählt er. Dort sei auch sein musikalisches Talent entdeckt worden. «Der Pfarrer ermutigte mich, etwas daraus zu machen.»

Maxim Essindi ist ein selbstbewusster Musiker, der um seine Qualitäten weiss. Sein Ziel ist es, die Show zu gewinnen. Er sei ein vernünftig denkender Mensch, sagt er. Deswegen wirke er manchmal vielleicht etwas unnahbar. «Ich freue mich einfach nicht zu früh», erklärt er seine kontrollierte Art. Dennoch gibt er zu: «In dem Moment, wo die Lichter angehen, sind alle Kandidaten gleich nervös. Acht Jahre Bühnenerfahrung helfen da nicht gross weiter. Ich fühle mich wie die Kandidatin neben mir, die vielleicht noch bis gestern nur unter der Dusche gesungen hat.» Er hofft, am Mittwochabend das Herz von Coach Philipp Fankhauser, dessen Stil und Erfahrung Maxim als passend empfindet, zu erobern. Zumindest musikalisch. Denn privat lebt der 28-Jährige in Zürich mit seiner Freundin zusammen, mit der er seit acht Jahren eine Beziehung führt.

Maxim Essindis Auftritt sehen Sie am Mittwoch, 26. Februar 2014, 20.10 Uhr auf SRF1 bei «The Voice of Switzerland»

Alle Artikel zu «The Voice of Switzerland» finden Sie im grossen Dossier von SI online.

 
Auch interessant