«TVOS» Kandidatin Camilla: «Ich musste improvisieren»

Sie ist die Rihanna der Schweiz - auch wenn sie selbst kein Fan von ihr ist. Camilla-Athina Moraïtinis aus La-Chaux-de-Fonds hat eine schwarze Stimme, liebt R'n'B und hat schon für verschiedene Rapper gesungen. Ob sie es bei «The Voice of Switzerland» ganz nach vorne schafft? Im Gespräch mit SI online verrät sie, dass ihr Hauptwunsch im Leben eigentlich ein ganz anderer ist.
The Voice of Switzerland 2014, Staffel 2, Kandidatin Camilla Athina Moraitinis
© SRF / Oscar Alessio

«Man hört das Temperament meiner multikulturellen Mischung», sagt Camilla-Athina Moraïtinis. Ihre Wurzeln liegen in Brasilien, Griechenland und der Schweiz.

«Herzliche Gratulation, Du darfst zum Casting von ‹The Voice of Switzerland› kommen», sagt eine unbekannte Stimme am Telefon. Camilla-Athina Moraïtinis fällt aus allen Wolken und wundert sich, wer sie angemeldet hat. Doch natürlich freut sie sich auf die Chance, die sich ihr damit bietet. «Ich hatte keine Ahnung, was auf mich zukommt. Ich ging unvorbereitet hin und musste improvisieren», verrät sie im Gespräch mit SI online. Sie schafft es jedoch, mit ihrer souligen Stimme das Expertenteam zu überzeugen.

Das 21-jährige Gesangstalent aus der Westschweiz brilliert beim Casting mit ihrer Stimme. «Man hört das Temperament meiner multikulturellen Mischung», sagt sie - ihre Wurzeln liegen in Brasilien, Griechenland und der Schweiz - und gibt sich zuversichtlich, auch bei den Blind Auditions am Samstag, 1. März, zu punkten. «Ich werde wie ein Sturmwind über die Coaches hinwegfegen.» Welcher der Richtige für sie sein könnte, weiss sie auch schon. «Zu mir passt Stress am besten. Er wäre meine erste Wahl. Ich denke, dass wir gut miteinander harmonieren und arbeiten würden.»

Kein Wunder, denn die Neuenburgerin hat bereits Erfahrung mit Hip-Hop-Musikern. Sie hat schon für verschiedene Rapper aus Biel und Lausanne die Backing-Vocals gesungen. «Bisher lief das so, dass ich ins Studio gekommen bin, die Texte bekommen und gesungen habe, danach gings wieder nach Hause. Sehr nüchtern eigentlich.» Jetzt aber steht Camilla selbst im Mittelpunkt. Sie muss den Coaches Marc Sway, 34, Stress, 36, Stefanie Heinzmann, 24, und Philipp Fankhauser, 50, beweisen, dass sie mehr ist, als «nur» eine Background-Sängerin.

R'n'B, Soul und Rap ist ihr Ding. «Wenn ich selbst singe, dann vermische ich diese Styles ein bisschen miteinander.» Die Beschreibung würde auch zu Rihanna passen, der Camilla-Athina ein bisschen ähnlich sieht. Sie möge einige ihrer Songs wirklich, sagt Camilla. «Doch ich bin kein Fan von ihr.» Dennoch würde ihr eine Gesangskarriere sehr gefallen. Die müsste sich dann aber mit ihrem allerwichtigsten Ziel im Leben vereinbaren lassen. «Mein allergrösster Wunsch ist es, Mama zu werden», verrät die hübsche Single-Frau.

Werden sich die Stühle für Camilla-Athina Moraïtinis drehen? Sie sehen es am Samstag, 1. März 2014, bei «The Voice of Switzerland», um 20.10 Uhr auf SRF1.

Alle Artikel zu «The Voice of Switzerland» finden Sie im grossen Dossier von SI online.

Auch interessant