This Jenny Unerschrocken: Sein Kampf gegen den Krebs

Der frühere Glarner Ständerat This Jenny ist todkrank. Er hat Magenkrebs. Trotzdem ist er mit seiner Partnerin Ursula Abgottspon drei Tage in Davos, fährt Ski. Ein Gespräch übers Leben, Loslassen und den Freitod.

Im vergangenen Februar ist der Glarner Ständerat This Jenny, 61, mit sofortiger Wirkung aus dem «Stöckli» und von all seinen übrigen politischen Ämtern zurückgetreten. Er schockte die Schweiz mit der Botschaft, dass er an einem Magentumor leidet. Die Anteilnahme war gross. Über 4000 Briefe hat der eigenständige und für seine träfen Sprüche bekannte Vollblutpolitiker seither erhalten - aus allen politischen Lagern.

Lange war es um Jenny still. Jetzt hat er der «Schweizer Illustrierten» erzählt, wie er und seine Partnerin Ursula Abgottspon, 43 mit der Schockdiagnose umgehen. Wie als Politiker spricht er auch hier Klartext. Sagt: «Seit dem 6. Februar ist alles brutal anders». Und: «Es war hart für mich, aber für mein Umfeld war es noch viel schlimmer.» Abgottspon bestätigt: «Es war ein Schock, der absolute Horror.»

Der todkranke Jenny hat vorgesorgt. Geht es ihm unwiderruflich schlecht, wird er «notfalls mit Hilfe von Exit den Freitod wählen». Doch noch trotzt er dem Krebsleiden, kämpft um seine Gesundheit. Vier Chemotherapien hat er bereits durchlitten, vier Kilo Gewicht verloren, miese Tage gehabt.

Trotzdem bläst der Glarner nicht Trübsal, wie die «Schweizer Illustrierte» in Davos feststellen konnte, wo sie mit Jenny und seiner Ursula Ski gefahren ist. Auf der Piste ist er in seinem Element, wirkt frisch und humorvoll. Und man glaubt ihm, wenn er sagt: «Tage wie diese, kann ich wirklich geniessen.»

Lesen Sie mehr über This Jenny und seine Ursula nach der Schockdiagnose. Ihre Ängste. Ihre Hoffnungen - in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» - ab Dienstag, 22. April 2014, am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Auch interessant