Er spricht offen über den Hirnschlag und seine Folgen Thomy Scherrer kämpft gegen depressive Phasen

Im November letzten Jahres erlitt Thomy Scherrer einen Hirnschlag. Jetzt kehrt der ehemalige «Club»-Moderator zurück zum Radio und redet offen über Rückschläge und seinen schweren Kampf zurück ins Leben. 
SRF Moderator Thomy Scherrer
© SRF/Oscar Alessio

Thomy Scherrer ist bald wieder am Radio zu hören.

Es war für alle ein Schock. Am 28. November 2016 erlitt SRF-Moderator Thomy Scherrer einen Hirnschlag. Im «Nachtclub» auf Radio SRF 1 redet der 57-Jährige erstmals über sein Schicksal und den schweren Kampf zurück ins Leben, wie die «Glückspost» berichtet.  

Nur lallend geantwortet

Nach einem «relativ heftigen» Arbeitstag habe er es sich im Dunkeln vor dem Fernseher gemütlich gemacht. Seine Frau Marie-Anne, 59, kehrte nach Hause zurück, rief nach ihm – er habe nur lallend geantwortet. «Da sah sie, dass mein linkes Auge und der linke Mundwinkel nach unten hingen.» Sie wollte den Notruf wählen, aber er sei «richtig sauer» geworden und hielt sie davon ab. Erst als Scherrer später beim Abräumen nach dem Essen drei Mal den Teller fallen liess, holte sie Hilfe – gegen seinen Willen.

Thomy Scherrer SRF 1 «Club» über Alter, Familie, Eheprobleme
© Marcel Nöcker

Thomy Scherrer in seinem Zuhause in Stäfa (Archiv).

Die Diagnose im Spital war eindeutig: Scherrer hatte einen Hirnschlag erlitten. «Ich dachte zuerst: Warum hat es mich nicht gleich ganz ‹butzt›?» Die Reha umfasste mühselige Aufbauarbeit. Es brauche bis heute eine Unmenge Geduld, das sei nicht seine Stärke. Seine Frau und Freunde seien aber Gold wert gewesen.

Die Wut ist immer noch da

Scherrer ist zwar auf dem Weg der Besserung, doch so wie früher gehe es ihm noch nicht. «Ich fühle mich nach wie vor fremd in mir selber, bin nicht mehr derselbe. Ich habe das Vertrauen in mich verloren.» Weiter erzählt er: «Klar belegbar ist, dass ich viel mehr Schlaf brauche und nicht mehr viel Stress vertrage.» Er mache eine Gesprächstherapie und nehme leichte Psychopharmaka, weil er depressive Phasen habe. «Ich bin immer noch sehr wütend, dass mir das passiert ist.»

Thomy Scherrer moderiert neu «Tacho»
© SRF/Merly Knörle

Thomy Scherrer freut sich auf sein bevorstehendes Comeback am Radio: «Ich chumä wieder!» (Bild: Archiv)

«Wo ist meine Seele?»

Im Hinblick auf sein bevorstehendes Comeback am Radio gibt Scherrer offen zu: «Ich habe in meinem Leben viel erlebt, eine solche Angst verspürte ich aber noch nie. Wo ist der alte Thomy Scherrer? Ich kann wieder reden, wieder denken, aber wo ist meine Seele? Die habe ich etwas verloren.» Aufgeben kommt für den Moderator trotzdem nicht in Frage. Vorerst wird er jeweils dienstags um 14 Uhr eine Stunde lang moderieren – ein einmonatiger Test. Voller Vorfreude sagt er: «Ich chumä wieder!»

Auch interessant