Adel Abdel-Latif Trotz gebrochener Rippe: Er holt sich Kickbox-Silber

Sogar er selbst war überrascht: Am Wochenende gewann Adel Abdel-Latif an einem internationalen Kickbox-Wettkampf den zweiten Platz in der Schwergewichtsklasse - im Alter von 41 Jahren, mit gebrochener Rippe und ohne grosse Vorbereitung.
Nach neunjähriger Wettkampfpause gab Kickboxer Adel Abdel-Latif am Samstag sein Comeback - und wurde Zweiter im Schwergewicht.
© RDB / ZVG Nach neunjähriger Wettkampfpause gab Kickboxer Adel Abdel-Latif am Samstag sein Comeback - und wurde Zweiter im Schwergewicht.

Adel Abdel-Latif platzt fast vor Stolz. Der Arzt und Mister Schweiz 1996 hat auch allen Grund dazu: Am Samstag nahm er an den Bregenzer Open, einem internationalen Kickbox-Wettkampf, teil und holte sich die Silbermedaille im Schwergewicht. «Mit 41 Jahren und gebrochener Rippe», jubelt er im Gespräch mit SI online. «Das hat für ziemlich viel Aufsehen in der Kampfsportszene gesorgt.»

Neun Jahre hatte der mehrfache Schweizer Meister und internationale Champion im Kickboxen keinen Wettkampf mehr bestritten. Und er hatte es eigentlich auch nicht mehr vor. Bis ihn ein Kollege vor einer Woche dazu ermunterte, in Bregenz teilzunehmen. Dank regelmässigen Trainings - Adel trainiert nach wie vor viermal pro Woche - ist er zwar gut in Form. Dass es bei seinem Comeback bis aufs Silberpodest reicht, hat ihn dann jedoch selbst überrascht. «Als ich mir schon in einem der Qualifikationskämpfe einen unglücklichen Rippenbruch zuzog, hiess es: Zähne zusammenbeissen und die Schmerzen bis ins grosse Finale ignorieren», erzählt er. Und fügt an: «Mein Erfolg soll andere Menschen dazu inspirieren, an sich und ihre Fähigkeiten zu glauben - alles ist möglich!»

Adel Abdel-Latif hat nun wieder das Wettkampffieber gepackt, demnächst will er erneut in den Ring steigen. «I'm ready to rumble! Meine Gegner müssen sich auf knallharte Fights gefasst machen», sagt er. Noch muss er seine Kampfeslust aber etwas zügeln. Anfang 2013 steht beim vielbeschäftigten Familienvater erst noch der Abschluss seines Mangement-Studiums an. 

Auch interessant