Miss Schweiz 2013 TV-Quoten: Die Wahl punktete in der Westschweiz

Die Wahl um die schönste Schweizerin wollten schon viele begraben, allen voran das Schweizer Fernsehen, das die Show aus dem Programm kippte. Jetzt sind die ersten Zahlen zu den Einschaltquoten aufgetaucht. Und diese sehen gar nicht mal schlecht aus - vor allem bei den Westschweizern.
Miss Schweiz Dominique Rinderknecht und die anderen elf Finalistinnen zogen wieder vermehrt die Zuschauer vor den Bildschirm.
© Muriel Hilti / Tilllate.com Miss Schweiz Dominique Rinderknecht und die anderen elf Finalistinnen zogen wieder vermehrt die Zuschauer vor den Bildschirm.

Noch nie hat der welsche Fernsehsender Rouge TV so viele Zuschauer vor den Bildschirm gelockt wie an der Miss-Schweiz-Wahl: 180'000 Menschen haben sich die Krönung der neuen schönsten Schweizerin Dominique Rinderknecht, 23, angeschaut. Das ist Rekord, wie die Miss-Schweiz-Organisation in ihrer Pressemitteilung schreibt. «Das ist ein tolles Resultat und eine starke Aussage», heisst es weiter.

Moderator Markus Gilli verkündet am Mittwochabend in seiner «TalkTäglich»-Sendung auf Tele Züri mit Dominique Rinderknecht und Karina Berger, 44, die ersten Zahlen aus der Deutschschweiz. Somit haben über 400'000 Zuschauer in die Show reingezappt, 105'000 Menschen verfolgten die Miss-Schweiz-Wahl vom Anfang bis zum Ende. Der Marktanteil liege etwa bei neun Prozent. «Für einen Privatsender aus dem Welschland und Sat.1 sind das sicher sehr gute Zahlen», sagt Geschäftsleiterin Karina Berger in der Sendung.

Auch im Tessin wurde die Wahl ausgestrahlt - diese Zahlen liegen allerdings noch nicht vor. Nach der Aufhebung des Superprovisoriums, das die Veröffentlichung der Einschaltquoten zurückhielt, wird am 17. Juni entschieden, wann die offiziellen Zahlen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Auch interessant