Kerstin Cook Über ihr Jahr: «Hab's überstanden»

Am Samstag, 24. September, übergibt Kerstin Cook die Krone ihrer Nachfolgerin. In einer Extra-Beilage der «Schweizer Illustrierten» zur Miss-Schweiz-Wahl lässt die Luzernerin ihr Amtsjahr Revue passieren und schmiedet Zukunftspläne.
Vor der Miss-Schweiz-Wahl hätte sich Kerstin Cook nicht getraut, sich so sexy ablichten zu lassen.
© Thomas Buchwalder Vor der Miss-Schweiz-Wahl hätte sich Kerstin Cook nicht getraut, sich so sexy ablichten zu lassen.

KERSTIN COOK, 22, ÜBER ...

... ihr Amtsjahr
«Ich kann zurückschauen und stolz auf mich sein. Auf das, was ich gemacht und erlebt habe. Aber an der Wahlnacht werde ich nicht nur traurig, sondern auch glücklich sein. Weil ich's gemeistert und überstanden habe.»

... ihren Körper
«Ich habe nie gedacht, dass ich einen genügend schönen Körper habe, um ihn zeigen zu können. Ich habe gelernt, mich selbst so zu lieben, wie ich bin.»

... Kritik an ihrer Figur
«Das fand ich lächerlich. Ich bin nicht zu dick, sondern habe Problemzonen wie jede Frau. Kurven machen uns doch aus. Für die Miss-Universe-Wahlen musste ich aber wieder trainieren.»

... die Anschuldigung, eine Miss Bschiss zu sein
«Das war hart. Ich habe nicht gelogen, sondern wurde falsch verstanden. Darunter habe ich sehr gelitten. Sie müssen sich vorstellen: Meine Familie hatte nie viel Geld, und ich habe mir dieses Fernstudium selbst finanziert. [...] Ich war stolz, dass ich das alles selbst geschafft habe. Und dann kommen Leute, nennen dich Miss Bschiss und ziehen alles, worauf du stolz bist, in den Dreck. Das tut weh.»

... ihre Beziehung mit Silvan
«Silvan und ich sind nicht trotz dem Amtsjahr zusammengeblieben, sondern weil wir miteinander glücklich sind. [...] Wenn ihn etwas gestört hat, hat er es mir sofort gesagt und umgekehrt. [...] Und wir hatten eine Basis, denn wir sind jetzt fünf Jahre zusammen. Da geht man nicht einfach auseinander.»

... ihre Zukunft: Modeln oder Studieren?
«Ich will dieses Jahr weiterziehen und Aufträge wahrnehmen. Ich bin offen für Model- und Moderations-Jobs. Ich kann mir auch vorstellen, dafür nach England oder Deutschland zu ziehen. [...] Das Studium kann warten. Und wenn, dann will ich an eine Universität gehen und nicht mehr ein Fernstudium absolvieren. Ich bin jetzt im besten Model-Alter. Wenn ich das vernachlässige, ist die Chance weg.»

Weitere Bilder und Informationen zu den Kandidatinnen finden Sie in der Extra Beilage zu den Miss-Schweiz Wahlen der aktuellen «Schweizer Illustrierten» - und auf dem iPad.

Auch interessant