Gian Simmen Über seinen «Nervenkitzel» in «Wetten, dass..?»

In Thomas Gottschalks letzter Sendung trat der Schweizer Profi-Snowboarder mit einer Wette an. Wie Gian Simmen «Wetten, dass..?» erlebt hat und weshalb er überhaupt antrat, verrät er im Interview.
Olympiasieger Gian Simmen, 34, trat auf seinem Snowboard in «Wetten, dass ...?» gegen einen Mountainbiker an.
© ALESSANDRO DELLA BELLA Olympiasieger Gian Simmen, 34, trat auf seinem Snowboard in «Wetten, dass ...?» gegen einen Mountainbiker an.

Schweizer Illustrierte: Gian Simmen, sind Sie enttäuscht?
Gian Simmen, Snowboard-Olympiasieger: Warum? Weil ich die Wette gegen meinen Herausforderer Andreas Brewi verloren habe, oder weil es mit unserer Wette knapp nicht zum Wettkönig gereicht hat?

Wegen beidem.
Nein – auch wenn es natürlich toll gewesen wäre, bei der Wette von Gottschalks letztem Wettkönig mit von der Partie gewesen zu sein.

Die Niederlage gegen einen Mountainbiker auf «Ihrem» Element ist also keine Verletzung der Snowboarder-Ehre?
Nein. Ich gönne Andreas den Sieg. Er ist ein zäher Typ und hat es mir wirklich nicht leicht gemacht. Zudem habe ich ja sehr knapp und erst auf der Zielgeraden verloren.

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, sich als Snowboard-Olympiasieger und -Weltmeister auf der Piste mit einem Velofahrer zu messen?

Die Idee stammt ja nicht von mir. Andreas Brewi und ich haben einen gemeinsamen Freund, der in Österreich Snowparks baut. Der fand, das wäre ganz lustig.

Andreas Brewi ist Landschaftsarchitektur-Student in Wien. Weshalb lassen Sie sich von einem Amateur überhaupt herausfordern?
Ich fand die Wette cool. Fast eine ganze Woche lang habe ich mich in Ischgl darauf vorbereitet. Die Sprünge auf der 1,3 Kilometer langen Strecke bedeuteten Nervenkitzel vom Start bis ins Ziel.

Ging es Ihnen nur ums Adrenalin oder auch darum, in Thomas Gottschalks allerletztem «Wetten, dass..?» dabei zu sein?
Ehrlich gesagt habe ich zuerst leer geschluckt, als ich hörte, dass ich dabei bin. Ich fühlte mich natürlich geehrt, unter solchen Umständen mein Fahrkönnen zu beweisen.

Durften Ihre kleinen Söhne aufbleiben und Papi am TV schauen?
Ausnahmsweise. Meine Frau Petra war mit Niculin und Florin bei einer Geburtstagsparty. Die Gastgeber haben extra eine Grossleinwand aufgebaut!

Alles zu «Wetten, dass..?» und Thomas Gottschalks letzter Sendung finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant